Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1999 - 

Abkommen mit AOL, Notes-Version 5 vorgestellt

Abkommen mit AOL, Notes-Version 5 vorgestellt Auf der Lotusphere stehen die Internet-Funktionen im Mittelpunkt

ORLANDO (ws) - Nach der schrittweisen Anpassung von "Notes/Domino" an Internet-Standards sieht sich die IBM-Tochter mit der Version 5 nun für das Web-Business gerüstet. Die Entkopplung von Client und Server sowie bessere Skalierbarkeit sollen technisch die Voraussetzung schaffen, ein Kooperationsabkommen mit AOL breite Anwenderschichten erschließen.

Mit der neuesten Version von Notes/Domino verläßt Lotus die Defensivposition, die die IBM-Tochter angesichts der Internet- Bedrohung für die eigene Groupware eingenommen hatte. Offensichtliches Zeichen für das neue Engagement im E-Business ist das Kooperationsabkommen mit America Online. Nach der Übernahme von Netscape und dem Deal mit Sun Microsystems schickt sich der Online-Dienst nun an, mit Hilfe der IBM-Tochter auch professionelle Anwender für sich zu interessieren. Die Firma von Steve Case bietet personalisierbare Inhalte für Notes-Benutzer an, darunter solche von den News-Diensten Reuters und Associated Press. Gleichzeitig sind Notes-Anwender in der Lage, über die Sametime-Funktionen der im vergangenen Jahr übernommenen AOL- Gründung Ubique herauszufinden, ob bestimmte AOL-Mitglieder online sind, und mit ihnen einen Chat aufzunehmen. Lotus-President Jeff Papows kündigte auf der Hausmesse Lotusphere für die nahe Zukunft weitere Abkommen mit AOL an und sprach von einer strategischen Zusammmenarbeit zwischen den beiden Firmen.

Die IBM-Tochter hatte Notes schon im Zuge der beiden letzten Updates um die wichtigsten Internet-Techniken erweitert. Diese mußten aber intern noch zum großen Teil auf proprietäre Formate und Protokolle übertragen werden. Die höhere Skalierbarkeit von Domino 5 als Mail-Server wegen der nativen Unterstützung des Simple Message Transfer Protocol (SMTP) soll das Produkt auch über Firmennetze hinaus nutzbar machen. Der Wegfall von Größenbeschränkungen für Notes-Datenbanken und die damit möglichen zehn Millionen Benutzereinträge im Verzeichniskatalog genügen sogar den Anforderungen der meisten Internet-Service-Provider. Konterkariert werden diese Ambitionen jedoch durch ein kürzlich unterzeichnetes Vertriebsabkommen der IBM mit Software.com für "Intermail", das Big Blue im Rahmen größerer Internet-Projekte einsetzt. Zur weiteren Öffnung von Domino trägt auch bei, daß Load-Balancing und automatisches Failover von Notes-Clustern nun auch für Web-Browser zur Verfügung stehen.

Der Umbau auf offene Standards hatte zwangsläufig zur Folge, daß Client und Server auch mit jeweiligen Gegenstücken anderer Hersteller zusammenarbeiten können. Diese Entkopplung von Front- und Back-end versetzt Lotus in die Lage, Notes 5 eigenständig zu vermarkten. Die IBM-Tochter propagiert dieses als "einzig notwendigen Client", der neben E-Mail auch Faxe empfangen kann, Kalender sowie Suchfunktionen für unterschiedliche Datenquellen umfaßt, Verzeichnisse im Lightweight DirectoryAccess Protocol (LDAP) abzufragen vermag und zudem Internet-Chat erlaubt. Auf der Lotusphere vermeldete President Jeff Papows mehr als 34 Millionen verkaufte Notes-Lizenzen, davon alleine fünf Millionen im vierten Quartal 1998. Seit Jahren streitet Lotus mit Microsoft darüber, wer den Messaging-Markt mit seinen Produkten dominiert.