Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1993

Abnabelung von Utopien

Aus alt mach neu, koennte man in einer ersten Reaktion auf die seit geraumer Zeit so populaeren Fragen in puncto drahtloser Kommunikation resuemieren - zumindest was den Bereich der Datenkommunikation angeht. Schliesslich ist die Idee (und Umsetzung) eines kabellosen LANs aelter als das ehrwuerdige Ethernet, und das hat bekanntlich schon einige Jahre auf dem Buckel. Seine aktuelle Brisanz hat das Thema aus ganz anderen Gruenden. Insbesondere auch deshalb, weil es eben nicht mehr nur um das Einsparen von Verkabelungskosten oder die Vermeidung von Kabelschaechten in denkmalgeschuetzten Raeumen geht, sondern um das Motto unserer Zeit schlechthin - naemlich Mobilitaet.

Unbeirrt und in seltenem Einklang prophezeien zwar die Marktforscher ueberproportionale Wachstumsraten fuer Wireless LANs bis zur Jahrtausendwende; das Problem ist nur, dass sie diese Prognose schon relativ lange stellen - ohne dass bis dato Entscheidendes an der Verkaufsfront passiert ist. Was indes den Wachstumsschub nun in der Tat endlich ausloesen koennte, ist das Bekenntnis der Industrie zum mobilen Arbeitsplatz. Dabei ist dann aber das kabellose LAN lediglich ein Marktsegment unter vielen.

Was sich allerdings in dem Konglomerat aus Satelliten-, Mobil- und Buendelfunk, immer mehr Diensten und Dienstleistern sowie den hehren Absichten zahlreicher Herstellerkonsortien abzeichnet, ist nichts anderes als das, was in der leitungsgebundenen Informationsverarbeitung als zukuenftiges Szenario laengst "ante portas" steht: die Verschmelzung von Sprach- und Datenkommunikation.

Wie fast ueberall in der DV und Telekommunikation muss sich aber der Anwender auch hier mit einer zunehmend unueberschaubaren Produkt- und Loesungsvielfalt auseinandersetzen; und nicht alles, was in Herstellerprospekten glaenzt oder mit modischen Schlagworten der Marketiers versehen wird, ist technisch wie wirtschaftlich sinnvoll einzusetzen. In vielen Faellen wird es, wie so oft, in erster Linie auf das jeweilige Anwendungsgebiet ankommen. Wer jedoch - mobiler Arbeitsplatz hin oder her - ueber eine vollstaendige Abnabelung vom klassischen Kabel schwadroniert, hat, so ist zu befuerchten, seine Hausaufgaben in Sachen ATM und Multimedia noch nicht gemacht. gh