Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2004 - 

Urteil das Bundesgerichtshofs

Abwerben am Arbeitsplatz erlaubt

MÜNCHEN (CW) - Prinzipiell sind Abwerbeanrufe durch externe Personalberater am Arbeitsplatz erlaubt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt in Karlsruhe. "Nur bei Einsatz unlauterer Mittel oder Verfolgung unlauterer Zwecke verstößt dies gegen das Wettbewerbsrecht", hieß es in dem Urteil vom 4. März (AZ: I ZR 221/01).

Headhunter können damit ganz legal im Auftrag ihrer Kunden die Mitarbeiter von deren Konkurrenzunternehmen an ihrem Arbeitsplatz anrufen und ihnen ein Angebot unterbreiten. Allerdings dürfe es sich nur um eine erste Kontaktaufnahme handeln. Für tiefer gehende Informationen müsse ein separater Gesprächstermin vereinbart werden. Grundsätzlich sei das Abwerben fremder Mitarbeiter als Teil des freien Wettbewerbs gestattet, befanden die obersten Gesetzeshüter und hoben damit ein früheres Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe auf. In dem konkreten Fall hatte ein Headhunter einen Mitarbeiter des schwäbischen IT-Dienstleisters Bechtle an dessen Arbeitsplatz kontaktiert. Bechtle wollte bewirken, dass derartige Abwerbeversuche verboten werden. Der BGH wies diesen Fall zur erneuten Verhandlung an das OLG Karlsruhe zurück. (ka)