Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2006

AC Service fällt ins Minus

Der Umsatz wächst dank Übernahmen, doch das Ergebnis wird belastet.
AC Service hat sich für eine anorganische Wachstumsstrategie entschieden.
AC Service hat sich für eine anorganische Wachstumsstrategie entschieden.

Der IT-Dienstleister und SAP-Spezialist AC Service hat im zweiten Quartal 2006 insgesamt 17,4 Millionen Euro umgesetzt. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatten sich die Einnahmen auf 11,7 Millionen Euro belaufen. Ein Grund für den deutlichen Zuwachs sind Unternehmenszukäufe des vergangenen Jahres wie Process Partner, KWP und AC Solutions. Zudem übernahm AC Service die All for One Systemhaus GmbH Midmarket Solutions, die seit Februar 2006 konsolidiert wird. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) stieg von 0,1 Millionen auf 0,3 Millionen Euro. Hingegen fiel das Nettoergebnis von minus 33000 auf minus 570000 Euro.

In den ersten sechs Monaten des Jahres belief sich der Umsatzanstieg auf knapp 50 Prozent, eingenommen wurden 33,3 Millionen Euro. Das Ebita stagnierte hingegen bei 0,7 Millionen Euro. Das Halbjahresergebnis nach Steuern betrug minus 1,3 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Profit von 0,3 Millionen Euro erwirtschaftet worden war. Belastet wurde das Ergebnis vornehmlich durch Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit der Akquisition des Systemhauses All for One. Das Halbjahresergebnis pro Aktie fiel von sechs Cent auf minus 24 Cent.

Unter Plan entwickelte sich der Bereich SAP Solutions, dem seit Februar die All for One Midmarket Solutions zugeordnet ist. Zwar sprang dadurch der Umsatz im zweiten Quartal unerwartet stark von 3,3 Millionen auf 9,5 Millionen Euro, doch stieg das Ebita nur von 0,1 Millionen auf 0,2 Millionen Euro. Damit liegt der Bereich laut AC Service "deutlich" unter den Ergebniserwartungen. Dies sei unter anderem auf höhere Kosten für die Personalbeschaffung zurückzuführen. Der durchschnittliche und auf Vollzeitstellen umgerechnete Personalbestand im Bereich SAP Solutions stieg von 77 auf 201 Mitarbeiter.

Allerdings bestätigte das Unternehmen seine Ziele für das Gesamtjahr. Demnach soll der Umsatz bis zu 70 Millionen Euro betragen. (ajf)