Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Aktie der Woche


17.01.2003 - 

AC-Service: Gute Performance

Stephan Hornung und Christian Struck*

Bei vielen Börsianern geriet die Aktie der AC-Service AG in Vergessenheit. Dies ist umso erstaunlicher, da der Stuttgarter IT-Dienstleister kontinuierlich ordentliche Geschäftsergebnisse präsentieren konnte. So gelang es dem Spezialisten für IT-Outsourcing, Personalabrechnungen und SAP-Consulting in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres ein organisches Umsatzwachstum von gut acht Prozent auf 37,1 Millionen Euro zu erzielen. Beim Ergebnis vor Steuern ergab sich sogar eine Verdopplung auf zwei Millionen Euro, jedoch beträgt die Ebit-Marge 5,7 Prozent. Grundlage dieser in einem schwierigen Umfeld erzielten Geschäftsergebnisse ist eine bedachte Wachstumsstrategie. Dabei ist es für AC-Service hilfreich, dass sich die drei Geschäftsbereiche ergänzen. Lediglich die Einnahmen des Geschäftsfelds Human Resource Services entwickelte sich zuletzt leicht rückläufig, da infolge eines Personalabbaus bei Kunden weniger Abrechnungen anfallen und zugleich Aufträge aus der Euro-Umstellung wegfielen. Im Jahr 2002 dürfte etwa ein Umsatz von 50 Millionen Euro durch die Bücher gegangen sein, hieraus ergibt sich ein angemessener Umsatzmultiple von 0,5. Da die Bilanzrelationen mit einer Eigenkapitalquote von 59 Prozent akzeptabel sind und sich die Liquidität zuletzt beständig auf mittlerweile 9,6 Millionen Euro erhöht hat, dabei gleichzeitig auch die Marktkapitalisierung nur auf Höhe des Eigenkapitals liegt, erscheint die schwankungsarme Aktie fundamental attraktiv. Die geringe Volatilität des Titels erklärt sich auch durch die Käufe der Beko Holding, die bereits 34 Prozent von AC-Service übernommen hat, allerdings besteht die Gefahr, dass der britische Private Equity Investor 3i (Anteil noch 14 Prozent) seine Anteile veräußern könnte. (gh)

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.