Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2004 - 

Aktie der Woche

Accenture: Alles hängt von der Konjunktur ab

Bis Ende des Jahres 2000 war Accenture - vormals Andersen Consulting - ein Verbund unabhängiger Partnerschaften in mehr als 40 Ländern. Da die komplexe Struktur das weitere Wachstum behinderte und die Aufnahme von Kapital erschwerte, wurde die Accenture Limited mit Sitz auf den Bermudas gegründet, die eine Art Holding-Funktion übernimmt. Die Gesellschaft ging im Juli 2001 zu einem Emissionskurs von 14,50 Dollar an die Börse.

Da aber viele Partner der einzelnen Landesgesellschaften ihre Anteile nicht in Aktien der Muttergesellschaft getauscht haben, ist die Aktienanzahl und auch die Gewinn- und Verlustrechnung auf den ersten Blick sehr verwirrend: Die Anzahl ausstehender Aktien liegt derzeit bei rund 470 Millionen. Durch Tausch von Partnerschaftsanteilen und in geringerem Umfang durch Optionseinlösungen kann sich deren Anzahl jedoch auf fast eine Milliarde Papiere erhöhen. In diesem Fall würde auch der Jahresüberschuss in ähnlichem Verhältnis ansteigen, weil die Minderheitenanteile dementsprechend sinken. Ein Beispiel: Im Geschäftsjahr 2002/03 wurde der Nachsteuergewinn in Höhe von 1,047 Milliarden Dollar durch Minderheitenanteile von 549 Millionen Dollar auf 498 Millionen Dollar erheblich geschmälert.

Die Geschäftszahlen für das am 31. August beendete Geschäftsjahr 2004 werden am 13. Oktober veröffentlicht und lassen einen rund 20-prozentigen Gewinnanstieg erwarten. Das Eigenkapital (inklusive Minderheitenanteilen) dürfte im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar von 1,7 Milliarden Dollar auf über 2,5 Milliarden Dollar gewachsen sein, dennoch steht es in keiner Relation zum Börsenwert. Käufer des Papiers sind deshalb allein auf eine anhaltend hohe operative Ertragskraft und damit auf die weltweite Konjunktur angewiesen. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.