Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2002 - 

Starker Auftragseingang lässt auf bessere Zeiten hoffen

Accentures Quartalsgewinn bricht um 45 Prozent ein

NEW YORK (CW) - Das internationale Beratungshaus Accenture, New York, legte für das am 30. November beendete erste Geschäftsquartal durchwachsene Gewinn- und Umsatzzahlen vor. Allerdings lassen zahlreiche bereits erteilte Aufträge auf bessere Zeiten hoffen. Es wird auch wieder Personal eingestellt.

Der Quartalsgewinn des Consulting-Hauses Accenture ist um 45 Prozent eingebrochen, und zwar von 148,5 Millionen auf 81,7 Millionen Dollar. Den Rückgang begründete ein Sprecher mit Verlusten im Rahmen von Aktiengeschäften und Firmenbeteiligungen. Das Beratungsunternehmen kauft Anteile an manchen Kunden. Während diese Praxis dem Dienstleister im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres noch ein Plus von knapp 220 Millionen Dollar beschert hatte, bewirkte sie nun einen Verlust von 94,7 Millionen Dollar.

Wachstum nur in EuropaEtwas erfreulicher entwickelten sich die Einnahmen, dort gab es ein leichtes Plus von 5,6 Prozent. Der Vierteljahresumsatz stieg von 2,83 Milliarden auf 2,99 Milliarden Dollar. Dabei konnten die Berater vor allem auf Kundschaft aus Europa bauen. Dort stieg der Umsatz um 26 Prozent, während in den Regionen Nordamerika und Südostasien die Einnahmen rückläufig waren. Besonders stark legte zudem das Outsourcing-Geschäft zu. Accenture verbuchte eine Zunahme um 32 Prozent auf 548 Millionen Dollar. Diese für Accenture relativ neue Geschäftstätigkeit steuerte damit 18 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei.

Der künftigen Entwicklung sieht President und CEO Joe Forehand optimistisch entgegen, nicht zuletzt weil seit dem 1. September letzten Jahres Aufträge im Wert von 5,6 Milliarden Dollar unterschrieben wurden. 48 Prozent dieser Orders sind Outsourcing-Verträge, 60 Prozent wurden mit US-Firmen abgeschlossen, etwa mit Avaya, Bell South und Cable & Wireless. (jha)