Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1991 - 

Französischer Fahnenflüchtling

ACE-Mitglied Groupe Bull hat Abwanderungsgedanken

LONDON (CW) - Bislang warb das ACE-Konsortium mit steigenden Mitgliedszahlen, um seine Marktbedeutung gegenüber IBM/Apple, HP oder Sun zu unterstreichen: jetzt mehren sich die Indizien dafür, daß mit der Groupe Bull eine - wenn auch an Regierungskrücken laufende nationale Größe ins andere Lager überläuft. Neben anderen Unternehmen sollen die Franzosen auch bei Big Blue und EP wegen der Übernahme von deren RISC-Technologie angeklopft haben.

Einem Bericht des "Wall Street Journal Europe" zufolge scheint allerdings weder die zukünftige Hardware-Ausrichtung von Groupe Bull noch von deren amerikanischem PC-Geschäftsbereich Zenith Data Systems entschieden: Ein Bull-Sprecher habe sich dahingehend geäußert, die Company unter Chef Francis Lorentz glaube weiterhin, daß die ACE-Plattform das momentan beste Technologieangebot präsentiere.

Weder die IBM noch HP wollten sich zu den Gesprächen äußern. Auch die Mips Computer Corp., die im ACE-Konglomerat neben der Intel-CISC-CPU mit ihrem RISC-R4000-Prozessor die Spezifikationen für die zweite Hardwareplattform bereitstellt, wollte keinen Kommentar abgeben.

Bulls möglicher Seitenwechsel deutet ein weiteres Mal an, daß innerhalb der ACE-Initiative Unstimmigkeiten herrschen: Schon vorher hatte sich die Wang Laboratories Inc. aus dem Industriekonsortium verabschiedet und sich als Hardwareverkäufer für IBM-Systeme unter die Fittiche von Big Blue begeben.

Schon seit der Gründung von ACE existierte bereits die Untergruppe Apache: In dieser hatten sich sieben Unternehmen entgegen dem offiziellen ACE-Diktum auf Unix System V, Release 4, als eine von zwei Betriebssystem-Basen geeinigt und damit gegen die offizielle SCO-ODT-Direktive verstoßen. Mittlerweile gibt es Anzeichen, daß SCO zumindest in bezug auf die ACE-RISC-Plattform das Handtuch wirft und sich auf die Intel-Linie konzentriert.

Selbst die Digital Equipment Corp., eine der Ziehmütter der ACE-Vereinigung, gehört trotz ihres als sehr groß eingeschätzten Einflusses in der Gruppe zu den unsicheren Kantonisten: Ihr auf einer proprietären RISC-Entwicklung - beruhendes Alpha-Projekt soll nicht nur eine neue VAX-Ära einleiten, sondern ab Mitte kommenden Jahres auch DECs Unix-Angebot unterfüttern.

Dabei hatten die ACE-Mitglieder bei ihrer Vorstellung im April 1991 noch verkündet, Mitglied in ihrem Beistandspakt könne nur werden, wer nicht schon selbst eine RISC-Architektur in petto habe.

Marktanalysten sehen die eigentliche Bedeutung der nunmehrigen Bull-Aktivitäten weniger in Bull selbst begründet. Sie argwöhnen vielmehr, daß der Schritt der Franzosen nur ein Hinweis mehr auf die divergierenden Interessen innerhalb der ACE-Gruppe seien, deren Mitglieder gar nicht so sehr an einem konzertierten Vorgehen interessiert seien.