Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.2002 - 

Aktie der Woche

ACG: Mit Risiken verbunden

Stephan Hornung*

Nach Bekanntgabe der vorläufigen Halbjahresergebnisse setzte sich der rapide Kursverfall beim Chiphändler CE Consumer Electronic fort. Das Unternehmen, welches wir vor einigen Monaten zum Verkauf stellten, verzeichnete neben einem deutlichen Umsatzrückgang infolge von Wertberichtigungen auch hohe Verluste (siehe nebenstehende Ad-hoc-Meldung). Grund genug, sich deshalb den ebenfalls im Nemax-50 gelisteten Wettbewerber ACG genauer anzuschauen. ACG spezialisierte sich früher auf den Bereich Chipkarten, expandierte durch unzählige Übernahmen aber auch in die Segmente Chips und elektronische Bauelemente. Da in der Halbleiterbranche noch keine grundlegende Besserung in Sicht ist, könnte es bei beiden Unternehmen noch zu weiteren Umsatzrückgängen kommen. Infolge von Kursrückgängen von jeweils deutlich über 90 Prozent ist deren Marktkapitalisierung mittlerweile aber recht gering. So ist ACG derzeit noch mit 30 Millionen Euro bewertet, verfügt aber noch über ein Eigenkapital von fast 130 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von 69 Prozent. Vom Eigenkapital sollte vorsichtshalber allerdings noch der komplette Geschäftswert aus den zahlreichen Übernahmen in Höhe von 61,8 Millionen Euro abgezogen werden. Aber selbst dann verbliebe noch ein Eigenkapital, das die derzeitige Marktkapitalisierung um das Doppelte übersteigt. Aufgrund der negativen Branchenstimmung und einem möglichen Rauswurf aus dem Nemax-50 (aufgrund der geringen Marktkapitalisierung) raten wir dem Anleger, vor dem Einstieg jedoch erst eine Kursstabilisierung abzuwarten. (gh)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.