Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.1984 - 

Siemens AG:

Acht länderspezifische Zeichensätze

Mit dem PT 89 stellt Siemens auf der Hannover-Messe 84 einen Drucker vor, der auf Papierbreiten bis zu 400 Millimeter nahezu unhörbar arbeitet.

Dafür sorgt sein Tintendruckwerk, das Faltpapier oder Einzelblätter mit einer Geschwindigkeit von 150 Zeichen pro Sekunde bedruckt. Beim Einsatz eines Nadeldruckerwerkes, das sich für Formularsätze empfiehlt, beträgt die Geschwindigkeit 80 Zeichen pro Sekunde. Der PT 89 ist weitgehend konstruktionsgleich mit dem Drucker PT 88, der Papierbreiten bis zu 250 Millimeter erlaubt. Es gibt jetzt auch Ausführungen, die mit dem IBM-PC-Grafikdrucker funktionsgleich sind.

PT 88 und PT 89 liefern im Matrixdruck (Raster 9x9) eine gut leserliche Druckqualität. Das standardmäßige Papiervorschubsystem transportiert Faltpapiere und Einzelblätter, beim PT 88 auch Rollenpapier. Der Traktor für das Faltpapier liegt vor, die Abreißkante knapp nach der Druckstelle.

Alle Druckfunktionen sind über die Schnittstelle steuerbar, so Tabulatorfunktionen, Auswahl unter acht länderspezifischen Zeichensätzen Breitschrift, gleichzeitiges Unterstreichen sowie Schreibschrift zehn Zeichen pro Zoll, 12 Zeichen pro Zoll oder 17 Zeichen pro Zoll. Selbst Zeichengeneratoren für fremdländische Schriften sind möglich, ebenso wie Grafikdruck. Der Zeilen- und Zeichenabstand kann in Mikroschritten verändert werden. Auch halbzeiliges Vor- und Rückbewegen des Papiers ist möglich.

Das neue Schriftlesesystem SLS 9691 kann außer den normierten Schriften der EDV-Drucker und den gebräuchlichsten Schreibmaschinenschriftarten auch handgeschriebene Blockschrift lesen. Diese Fähigkeit basiert auf einem neuartigen Leseverfahren, der sogenannten Winkelschnittanalyse, die aus der Methodik der Computertomografie abgeleitet wurde.

Das SLS ist zunächst für die automatische Belegverarbeitung in Geldinstituten vorgestellt worden. Auf dem Messestand in Hannover arbeitet eine neue Version des Schriftenlesesystems, die für die universelle Anwendung der optischen Zeichenerkennung geeignet ist, und liest dort beispielsweise die in der Verwaltung und bei der Mitgliederbetreuung des ADAC anfallenden Belege.

Informationen: Siemens AG, Zentralstelle für Information, Postfach 103, 8000 München 1, Tel.: 089/23 40. Halle: 1, Stand: 5102/5202