Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.1997 - 

Vorschneller Schuß vor den Bug von Intel?

Acht-Wege-NT-Server von HP noch in diesem Jahr

Nach Angaben aus dem Unternehmensumfeld setzt HP bei seinen Acht-Wege-Servern auf das "Adaptive-Memory-Crossbar-Concept"-Design (AMX) der Hyundai-Tochter Axil, die bereits seit Anfang 1997 entsprechende Systeme anbietet (siehe CW Nr. 18 vom 2. Mai 1997, Seite 31: "Axil baut...").

Dieses Symmetrical-Multiprocessing-(SMP-)Konzept ähnelt den "Profusion"-Entwürfen der jüngst von Intel übernommenen Firma Corollary (siehe CW Nr. 41 vom 10. Oktober 1997, Seite 60). Letzteres wurde bereits von Compaq in Lizenz genommen, die ersten entsprechenden Server der Texaner sollen aber erst 1998 debütieren. Brian Cox, Worldwide Product Manager für High-end-Systeme bei HP, hofft: "Wenn Compaq seine ersten Geräte ausliefert, sind wir bereits bei unserer zweiten Generation."

Viele Analysten halten den Schritt der Company aber für verfrüht. "Die Intel-Corollary-Lösung kommt erst 1998, und wenn sie kommt, werden alternative Ansätze bedeutungslos", meint etwa Peter Lowber von Datapro in Delran, New Jersey. Einen anderen Aspekt zeigt Jon Oltsik, Senior Analyst bei Forrester Research, auf: "Dies ist eine Lösung auf der Suche nach einem Problem. Ich sehe keinerlei Bedarf an Acht-Wege-Servern, vor allem nicht unter NT." Zum einen brauche man dafür NT 5.0, um acht Prozessoren überhaupt verwalten zu können (Anm. d. Red.: die Axil-Systeme laufen bereits heute unter 4.0, die "NT Enterprise Edition" unterstützt ebenfalls acht CPUs), zum anderen müsse man den IT-Abteilungen auch Zeit lassen, ihre Applikationen anzupassen.