Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2003

Ad-hoc-Meldungen

CPU Softwarehouse AG

Die vorläufigen Zahlen der CPU Softwarehouse AG, Augsburg, für das Geschäftsjahr 2002 weisen einen Umsatz in Höhe von rund 7,6 Millionen Euro sowie ein Ebitda von rund minus 1,9 (Vorjahr: minus 6,7) Millionen Euro aus. Damit konnte das Ergebnis auf Ebitda-Basis um etwa 4,8 Millionen Euro oder 72 Prozent verbessert werden. Der Umsatz ging dagegen, wie der Anbieter von Standardsoftware für Banken mitteilte, im Vorjahresvergleich um 39 Prozent zurück. Die endgültigen Zahlen will das Unternehmen nach der Verabschiedung durch den Aufsichtsrat Mitte April bekanntgeben.

Lintec Information Technologies AG

Die in Taucha bei Leipzig ansässige Lintec Information Technology AG musste im Geschäftsjahr 2002 gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzrückgang von 44 Prozent auf 204 Millionen Euro hinnehmen. Gleichzeitig konnte der ostdeutsche PC-Hersteller aber auch seine Kosten drastisch senken und verzeichnete einen um 79 Prozent rückläufigen Ebitda-Verlust von 3,5 (16,9) Millionen Euro.

Mobilcom AG

Die freenet.de AG übernimmt zum 1. April 2003 vereinbarungsgemäß die Festnetzaktivitäten von Mobilcom. Der Vertrag, der noch der Zustimmung der Kreditgeber bedarf, wurde vom Aufsichtsrat der Mobilcom AG genehmigt. Der Aufsichtsrat der freenet.de AG hatte diesem Vertrag bereits zugestimmt.

Pandatel AG

Die Pandatel AG, Hamburg, meldet für das Geschäftsjahr 2002 einen Umsatz von 28,3 Millionen Euro. Dies bedeutet zwar gegenüber dem Vorjahr (30,6 Millionen Euro) einen leichten Rückgang, entsprach aber in etwa den zuvor revidierten Erwartungen. Gleichzeitig belasteten einmalige Effekte das Ergebnis. So weist der Spezialist für Netzzugangs- und Übertragungstechnologien ein Konzernergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von minus 2,5 (Vorjahr: 4,1) Millionen Euro aus.

Drillisch AG

Aufgrund eines rückläufigen Mobilfunkendgerätegroßhandels reduzierte sich der Umsatz der Drillisch AG im Geschäftsjahr 2002 gegenüber dem Vorjahr um 16,5 Prozent auf 144,5 Millionen Euro. Trotzdem kletterte das Ebitda-Ergebnis, wie der TK-Dienstleister bei Vorlage der endgültigen Zahlen mitteilte, von minus 4,3 (2001) auf plus 6,6 Millionen Euro.