Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.2003

Ad-hoc-Meldungen

22.08.2003

ACG

Im ersten Halbjahr hat sich der Umsatz des Chiphändlers ACG von 143,6 Millionen auf 113 Millionen Euro verringert. Dies entspricht einem Rückgang um 21 Prozent. Das Nettoergebnis verschlechterte sich von minus 1,2 Millionen auf minus 2,7 Millionen Euro. Das Unternehmen kündigte an, sich weiterhin auf seine Kernbereiche konzentrieren zu wollen. Mit einer Belebung des Halbleitermarkts wird erst im vierten Quartal gerechnet.

MIS

Die Darmstädter MIS AG steigerte in den ersten sechs Monaten 2003 den Umsatz um 13 Prozent auf 25,4 Millionen Euro. Auch die vor einem Jahr initiierte Restrukturierung des Business-Intelligence-Spezialisten trägt Früchte: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs von minus sieben Millionen auf plus eine Million Euro, der Nettoprofit belief sich auf 260000 Euro. MIS hielt an der Prognose fest, den Jahresumsatz 2002 (48 Millionen Euro) leicht zu steigern.

Pironet

Der Kölner Content-Management-Anbieter Pironet NDH verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 8,4 Prozent auf 9,8 Millionen Euro. Dank Kostensenkungen verbesserte sich das Ebit von minus 1,7 Millionen auf plus 100000 Euro. Netto wurde ein Gewinn von rund 600000 Euro ausgewiesen nach einem Verlust von 5,9 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Ziel für das Gesamtjahr ist ein Umsatz von rund 20 Millionen Euro bei schwarzen Zahlen.

Fabasoft

Im ersten Fiskalquartal steigerte die Linzer Fabasoft AG den Umsatz um 74 Prozent auf 3,4 Millionen Euro. Auch das Ebit konnte von minus 660000 Euro auf plus 290000 Euro gehoben werden. Für die kommenden Quartale erwartet das Management der Softwerker weiter eine "starke Volatilität" der Ergebnisse aufgrund saisonaler Einflüsse und Auswirkungen von Großprojekten.

Cenit

Die Cenit AG Systemhaus verbuchte im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Umsatzrückgang um rund 34 Prozent. Die Einnahmen schrumpften von 45,9 Millionen auf 30,3 Millionen Euro. Gleichzeitig konnte das Stuttgarter Unternehmen aber die Verluste reduzieren: Das Ebit verbesserte sich von minus 700000 auf minus 180000 Euro, netto wies die Company ein Defizit von 211000 Euro nach minus 783000 Euro im Vorjahr aus.