Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.05.2002

Ad-hoc-Meldungen

Articon-Integralis

Der Anbieter von Sicherheitslösungen und -Dienstleistungen meldete für das erste Quartal 2002 einen Umsatz von 53,5 Millionen Euro. Trotz allgemein rückläufiger IT-Investitionen habe man damit die Einnahmen auf Vorjahresniveau halten können, hieß es in einer Pflichtmitteilung. Garanten für die stabile Geschäftsentwicklung waren laut Articon vor allem die Bereiche Managed Security Services und technischer Support, die gegenüber dem ersten Quartal 2002 um 142 beziehungsweise 36 Prozent zulegen konnten und damit das rückläufige Produktgeschäft kompensieren konnten. Als Ebitda weist das in München ansässige Unternehmen 4,0 (Vorjahr: 2,7) Millionen Euro aus.

Beta Systems Software

Der Berliner Anbieter von Rechenzentrums-Software wies für das erste Quartal 2002 einen gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um 26,1 Prozent von 8,8 auf 11,1 Millionen Euro gestiegenen Umsatz aus. Der Vorsteuergewinn betrug 700000 Euro nach einem Verlust von 1,3 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzender Karl-Joachim Veigel trägt ein eingeleitetes Acht-Punkte-Turnaround-Programm nun erste Früchte, so dass die spürbare Zurückhaltung der Kunden bei IT-Ausgaben entsprechend abgefedert werden konnte.

Mensch und Maschine

Die Mensch und Maschine (MuM) AG konnte ihren Umsatz im ersten Quartal 2002 gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent von 36,1 auf 46,1 Millionen Euro erhöhen und lag damit deutlich über den Planungen. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) des in Wessling bei München ansässigen Anbieters von CAD-Lösungen stieg überproportional um 50 Prozent von 2,5 auf 3,8 Millionen Euro.

Pro DV

Mit einem Umsatzanstieg um elf Prozent auf 4,82 Millionen Euro schloss das Dortmunder Systemhaus Pro DV das erste Quartal des Jahres ab. Allerdings weitete sich der operative Verlust von minus 820000 Euro im Vorjahreszeitraum auf minus 1,9 Millionen Euro aus. Damit blieben die Kennzahlen hinter den Erwartungen zurück. Es wurden "zusätzliche Potenziale zur Senkung der Sach- und Personalkosten identifiziert und entsprechende Maßnahmen ergriffen", hieß es. Die liquiden Mittel betragen nach Angaben des Unternehmens knapp 15 Millionen Euro.