Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2000

Ad hoc Meldungen

Die PSI AG bündelt ihre Logistikaktivitäten unter einem Dach. Hierzu werden die Töchter ECI GmbH, Hamburg, Planar GmbH, Dortmund, und der Geschäftsbereich Logistik der PSI AG zum 1. Januar 2001 in eine neue Tochter namens PSI Logistik zusammengefasst. Durch die Verschmelzung der drei Bereiche entstehe ein Anbieter von entsprechender Standardsoftware sowie Services mit rund 150 Mitarbietern und einem Umsatz von über 40 Millionen Mark.

Die Comroad AG, Anbieter von Telematikdiensten, konnte mit Idea-Lab S.A., Madrid, und Skamp S.R.O, Bratislava, zwei weitere strategische Partner als Betreiber von Telematik-Service-Zentralen auf Basis des Global Transport Telematic System (GTTS) gewinnen. Für die kommenden drei Kalenderjahre beläuft sich das mit den beiden Firmen vereinbarte Vertragsvolumen auf mehr als 100 Millionen Mark, teilte Comroad mit.

Deutlich über Plan konnte die Düsseldorfer Wapme Systems AG ihr erstes Quartal (1. Mai bis 31. Juli 2000) nach dem Börsengang abschließen. Mit einer Umsatzsteigerung um 150 Prozent - von 480 000 Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf rund 1,1 Millionen Euro - konnte Unternehmensangaben zufolge sogar das bisher stärkste Quartal in der Firmengeschichte bilanziert werden. Das Ergebnis des Spezialisten für mobile Internet-Services beträgt nach IAS minus 1,75 Millionen Euro und ist, wie es weiter heißt, durch die hohen Börseneinführungskosten sowie durch Investitionen in den Markenaufbau von Wapme.net belastet. Bereinigt um die Kosten für das IPO beläuft sich das DVFA-Ergebnis auf minus 288000 Euro.

Der Vorstand der Knürr AG ist nach, wie es heißt, gründlicher Prüfung zu dem Entschluss gekommen, zum jetzigen Zeitpunkt keine gesellschaftsrechtliche Umwandlung des Unternehmens vorzunehmen. Der neue Mehrheitsaktionär Knürr Holding GmbH trage diese Entscheidung mit. Man habe diese Entscheidung nach Abwägung der Vor- und Nachteile einer formwechselnden Umwandlung, insbesondere auch unter Berücksichtigung der jüngsten Steuerreform, getroffen. Wie der Knürr AG von ihrem Mehrheitsgesellschafter mitgeteilt wurde, beabsichtigt die Knürr Holding GmbH ein weiteres öffentliches Kaufangebot abzugeben.