Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


20.09.2002

Ad-hoc-Meldungen

Artnet

Der Online-Kunsthändler Artnet AG zieht sich eigenen Angaben zufolge aus dem Neuen Markt zurück. Die Aktien des Unternehmens auf Frankfurt am Main sollen künftig am Geregelten Markt gehandelt werden. In den ersten sechs Monaten des Jahres setzte Artnet 2,75 Millionen Euro um, 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Vorsteuerverlust belief sich auf 345000 Euro.

Beko Holding

Die Pallas Soft AG, Regensburg, sowie drei ihrer Tochtergesellschaften haben Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Der Wiener IT-Dienstleister Beko Holding AG hält 51 Prozent an der Oberpfälzer Firma. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2001 hatte sich der Beko-Umsatz der ersten sechs Monate 2002 um 22 Prozent auf 34,5 Millionen Euro reduziert.

Micrologica

Die Aktionäre der Micrologica AG, Bargteheide, haben sich auf der Hauptversammlung mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Liquidation des Unternehmens fortzusetzen. Laut einer Meldung bedauern der Vorstand und Aufsichtsrat diese Entwicklung, da ihrer Meinung nach der Insolvenzplan erfolgreich abgewickelt worden sei. Das Unternehmen hatte Anfang März 2001 Insolvenzantrag gestellt.

Graphisoft

Der ungarische CAD-Experte Graphisoft hat vor einem schlechten Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr gewarnt. Im dritten Quartal soll der Umsatz mit 4,3 bis 4,7 Millionen Euro rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr betragen, die Einnahmen für das Gesamtjahr werden voraussichtlich zwischen 25 und 26 Millionen Euro liegen. Der Betriebsverlust wird auf bis zu 2,5 Millionen Euro prognostiziert.

Bäurer

Der angeschlagene ERP-Spezialist Bäurer AG soll rund acht Millionen Euro von einer Investorengruppe erhalten. Darüber hinaus verzichten die Hausbanken auf Forderungen von knapp 5,3 Millionen Euro. Da mit einem Verlust der Hälfte des Grundkapitals zu rechnen ist, hat das Unternehmen eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Darin soll über einen Kapitalschnitt im Verhältnis vier zu eins und eine Barkapitalerhöhung abgestimmt werden. Zudem will das Management rund 500000 Euro in die Firma investieren. Finanzvorstand Rainer de Biasi gehört nicht mehr dazu, er scheidet nach nur 15 Monaten aus dem Vorstand aus.