Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000

Ad Hoc Meldungen

Die Intershop Communications AG übernimmt die Owis Software GmbH und damit ein Team mit Know-how und Projekterfahrung in der objektorientierten Softwareentwicklung. Durch die Integration der Entwicklungsteams möchte Intershop die eigene Produktentwicklung beschleunigen.

Das Münchner Internet-Reiseportal Travel24.com AG übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2000 die Aeroworld Fernreisen GmbH und hebt das Umsatzziel im laufenden Geschäftsjahr auf über 250 Millionen Mark an. Der Verlust soll geringer ausfallen als bisher geplant.

Die Balda AG übernahm zum 1. Juli 2000 die Kendrion-Heinze GmbH. Mit der Akquisition sollen die Kapazitäten zur Fertigung von Handygehäusen ausgebaut werden. Kendrion-Heinze plant heuer rund 74 Millionen Mark umzusetzen. Balda wird nur den Bereich Telekommunikation übernehmen, der Rest wird weiterveräußert.

Der Online-Dienst Freenet.de AG hat 45 Prozent der 4Players GmbH erworben. Ziel der Kooperation ist es, 4Players zu einem der führenden Spieleportale in Deutschland auszubauen und den Content-Bereich des Freenet.de Portals zu erweitern.

Die MSH International Service AG schließt das Geschäftsjahr 1999/2000 mit einem Jahresüberschuss von 19,5 Millionen Mark ab. Das sind 77 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Lipro AG erreichte im zweiten Quartal 2000 erstmals die Gewinnzone. Mit einem Umsatz von acht Millionen Mark und einem Vorsteuerergebnis von 220000 Mark ist das Quartalsziel erfüllt worden.

Die Münchner CE Consumer Electronic AG meldet für das erste Halbjahr 2000 einen von 28,3 auf über 145 Millionen Mark gewachsenen Umsatz. Die vorläufigen Zahlen zeigen eine Steigerung von mindestens 400 Prozent. Einen Grund für das Wachstum sieht man in der wachsenden Akzeptanz der E-Commerce-Plattform VCE (Virtual Chip Exchange).

Die PSI AG hat ihre Beteiligung von 51 Prozent an der Wiener IRM GmbH veräußert und damit ihr Produktportfolio im Geschäftsfeld Energie-Management gestrafft. Nach dem Kauf des Bereichs Gas-Management von Debis war es zu Überschneidungen gekommen.