Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1984 - 

Verkürzung der Wartezeiten:

Adcomp-Plotter mit zwei Mikroprozessoren

27.04.1984

MÜNCHEN(pi) - Im neuen Plotter X 100 S der Adcomp GmbH, München, teilen sich zwei Prozessoren die Arbeit. Dadurch entfallen laut Anbieter sowohl Wartezeiten für den steuernden Computer auch die Notwendigkeit, Plot-Treibersoftware verwenden zu müssen.

Der erste Prozessor, ein Z80A, empfängt die Prozessor-Kurzbefehle vom Computer, zerlegt sie in einzelne Plot-Befehle und legt sie im 20-KB-Pufferbereich ab. Von dort aus werden sie dem zweiten Prozessor (MC 68000) weitergegeben, der die beiden Schrittmotoren mit Schrittweiten von je 0,05 Millimeter steuert und den Vierfarb-Kopf, in dem feine Kugelminen in den Farben Rot, Blau, Grün und Schwarz jeweils genau über der Plot-Position rotieren, bewegt.

Der Befehlssatz enthält neben den Plotter-üblichen Befehlen für absolute und relative Vektorsteuerung auch solche zur automatischen Ausgabe von Kreisbögen und Ellipsen, zur Generierung von zentrierten Symbolen und schraffierten Flächen.

Hervorzuheben ist, so Adcomp, ein Spline-Befehl, mit dem vereinzelte Koordinaten durch Interpolation "weich" miteinander verbunden werden können. Wie mit einem biegsamen Lineal wird eine Kurve geplottet, auf der alle Meßpunkte liegen.

Der X 100 S verarbeitet sowohl Endlos- als auch Einzelblatt-Formate.