Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1986 - 

Nach Debakel mit PC Portable:

Add-On-Hersteller meiden IBM-Laptop

SOLON (CWN) - Hersteller von Add-On-Produkten für den IBM Personal Computer beeilen sich nicht gerade, Erweiterungen für den PC Convertible - den neuen Laptop von IBM - auf den Markt zu bringen, da dieser Markt bisher die Erwartungen nicht erfüllt.

"Der Laptop-Markt braucht sehr lange, um zu reifen", erläuterte Martin Alpert, Präsident der Tecmar Inc., eines führenden Herstellers von PC-Erweiterungskarten und Peripheriegeräten. Die niedrigen Laptop-Verkäufe haben zur Wirkung, daß "wir uns diesen Markt genauer betrachten als manchen anderen", sagte Alpert. Tecmar stellt nach den Worten seines Geschäftsführers Überlegungen an, in diesen Markt einzusteigen. "Wir zögern nicht wegen des Produkts. Wir glauben, das Produkt ist phantastisch. Wir zögern wegen der Marktreife." Alpert weigerte sich, Spekulationen über die von Tecmar zu erwartenden Add-On-Produkte anzustellen.

Wie Alpert weiter ausführte, würden sich wahrscheinlich zuerst kleinere Unternehmen auf diesen Markt wagen und diesen dann die bekannten Add-On-Hersteller folgen. Zu dem zögerlichen Vorgehen der Zubehorhersteller hatten auch die Mißerfolge des PC jr. beigetragen.

AST Research, ein anderer Anbieter von Add-On-Produkten, möchte ebenfalls den Erfolg des PC Convertible abwarten, bevor er selbst kompatible Produkte vertreibt. In der Zwischenzeit liefen schon technische Vorbereitungen, um ein e(...)sprechendes Produkt anbieten können, sobald der Convertible die erforderlichen Verkaufszahlen erreicht habe, erklärte der Leiter der Abteilung Multifunktionskarten bei AST, Tony Paradiso. Third-Party-Anbieter gehen seiner Ansicht nach jedoch wegen der Verkaufsprobleme mit dem PC jr. und dem IBM Portable nur mit Vorsicht an den Convertiblen heran.

Die beste Möglichkeit für ein Add-On-Produkt bestehe in Speichererweiterungskarten, meinte Paradiso. Auch für einen Display-Adapter zum Anschluß eines Monitors für User, die den Rechner sowohl als Tischgerät als auch als Laptop betreiben möchten, gäbe es Absatzchancen.