Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2002 - 

Weltgrößter Personalvermittler kauft sich bei virtueller Stellenbörse ein

Adecco übernimmt Jobpilot

15.02.2002
MÜNCHEN (CW) - Der Schweizer Personaldienstleister Adecco SA möchte die Jobpilot AG in Bad Homburg kaufen. Das Übernahmeangebot von Adecco sieht vor, den Aktionären der Stellenbörse pro Aktie 5,30 Euro in bar zu zahlen, das entspricht einem Kaufpreis von rund 70 Millionen Euro. Der Ausgabepreis beim Börsengang im März 2000 betrug 23 Euro.

Vorstand und Aufsichtsrat von Jobpilot stimmten dem Übernahmeangebot bereits zu. Zu den drei Großaktionären gehören der Gründer und Vorstandsvorsitzende Roland Metzger, die United Internet AG und der Wagniskapitalgeber Private Equity Bridge Finance. Die drei Großaktionäre halten zusammengenommen 69 Prozent der Aktien. Stimmen die Kartellbehörden zu und befürworten mindestens 75 Prozent der Aktionäre das Angebot, soll die Transaktion bis April über die Bühne gebracht werden.

Übernahmeinteressenten habe es mehrere gegeben, so der Pressesprecher von Jobpilot, Stephan Lindenfeld. "Für uns standen die strategischen Interessen im Mittelpunkt." Da Adecco über keine nennenswerten elektronischen Vermittlungsmöglichkeiten verfüge, stelle der Zukauf von Jobpilot eine Ergänzung und Erweiterung der Personaldienstleistungen dar, so Lindenfeld. Es gebe nur wenige Überlappungsbereiche, deshalb seien keine Entlassungen geplant. Adecco verfügt über ein Netzwerk von 6000 Büros in 58 Ländern. Aus diesem Grund rechnet sich Jobpilot Chancen aus, international stärker aufzutreten. Zwar arbeite das Unternehmen schon jetzt profitabel, doch größerere Investitionen, die für eine globale Unternehmensausrichtung notwendig seien, hätten die Bad Homburger in finanzielle Schwierigkeiten bringen können. Mit dem neuen Partner sieht Lindenfeld "keine Grenzen" beim weiteren Länderaufbau. (iw)