Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2005

Adic liefert Bandbibliothek für die Mittelklasse aus

Ebenfalls verfügbar ist die Version 2.6 der Daten-Management-Software "Stornext".

Die neue Tape Library "Scalar i500" soll auch dem mittelständischen Nutzer eine intelligente Plattform für das Backup bieten. Dazu hat Adic Management-Funktionen wie "iPlatform" und "iLayer" eingeführt, die eine externe Kontrollinstanz überflüssig machen. Der Bandspeicher erstellt automatisch Nutzungsberichte für die eingebauten Laufwerke und Medien und analysiert Störungsmuster. Zudem verschickt er Störmeldungen an den Administrator und das Adic-Serviceteam. Damit soll sich die Problemlösung um rund 30 Prozent beschleunigen. Für die Integration in Speicherressourcen-Management-Programme ist die Library dank der SMI-S-Schnittstelle gerüstet.

Einfache Erweiterung

Der Hersteller hat auch auf eine gute Skalierbarkeit geachtet, so dass mit einem von drei ver- fügbaren Basismodulen gestartet und später einfach erweitert werden kann. Die kleinste Einheit ist ein System, das fünf Höheneinheiten (5 U) belegt und zwei LTO-Laufwerke sowie 36 Bandkassetten fasst. Das nächstgrößere Modell (14 U) enthält bis zu sechs Laufwerke und 128 Kassetten, und das Highend-System (23 U) kann mit bis zu zehn Drives und 220 Medien bestückt werden. Dazu gibt es ein Erweiterungsmodul (9 U), das Platz für vier Laufwerke und 92 Kassetten bietet. Die Preise für die LTO-Bibliothek beginnen bei 17700 Euro.

Adics Management-Programm Stornext unterstützt in der Version 2.6 die gängigen Unix-Versionen, Windows, Linux und Mac-OS sowie die wichtigsten 32- und 64-Bit-Hardware-Plattformen wie AMD32, Opteron, Xeon EM64T und SGI Altix3. Damit soll der gemeinsame Datenzugriff sichergestellt werden und zugleich eine regelbasierende Datenmigration möglich sein. (kk)