Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1975 - 

Geschäftsführer wegen Mitgliedsschwund entlassen

ADL-Verband in der Krise

MÜNCHEN - Ein Jahr nachdem er einen neuen, mit Vorschußlorbeeren bedachten Vorstand bekam, baut der ADL-Verband zunächst einmal ab: der bisherige hauptamtliche Geschäftsführer Wolf Joachim Davin, im Münchener Telefonbuch als Werbeberater verzeichnet, geht am 30. September - ohne das es einen Nachfolger gibt. Angesichts von etwa 200 000 in der EDV tätigen Bundesbürgern ist die "Standesorganisation" reichlich klein: der Vorstand spricht von über 1500 Mitgliedern, kritische Mitglieder glauben, es seien nur noch kaum 1200. Auf die 20 000 Mann starke "British Computer Society" angesprochen, erwidert ADL-Vorstandsmitglied H. Fuchs (Druckerei Hess KG, Braunschweig): "Ein Trauerspiel - es muß wohl an den Deutschen liegen."

Während andere Berufsorganisationen das fünffache verlangen, steht der Mitgliedsbeitrag für Einzelpersonen im ADL auf 48 Mark im Jahr - und das wird von manchen noch als zu hoch empfunden. Wo aber wenig Geld in der Kasse ist, kann nicht viel geboten werden.

Zwar will ADL-Bundesvorsitzender Thilo Steinbrinck für künftige Zeiten als neuen Geschäftsführer einen "aktiven EDV-Fachmann" suchen. Aber, um "den Mitgliedern etwas zu bieten", wird im Herbst neben vielen Zukunftsplänen nur ein Sparprogramm präsentiert: Empfehlung an die Landesverbände, das Schleswig-Holstein-Modell nachzumachen und Kurz-Seminare sowie Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Organisation sowie dem RKW zu veranstalten.

"Wir mußten erst einmal eine Bestandsaufnahme machen und neue Kontakte - zum Beispiel zu Herstellern - knüpfen. Damit war das erste halbe Jahr schon ausgefüllt" entschuldigt Steinbrinck die ehrenamtlichen Verbands-Oberen. -py