Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2004 - 

Aktie der Woche

Adobe: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Mit Produkten wie dem "Acrobat Reader" und "Photoshop Album" wurde die im kalifornischen San Jose beheimatete Firma Adobe Systems weltweit bekannt. Das Prinzip, dem Endkunden einige Programme kostenlos zu überlassen, um so die Verbreitung der installierten Basis zu beschleunigen, ist zwar schon alt, erwies sich aber einmal mehr als erfolgreich. Inzwischen über 500 Millionen eingesetzte Kopien des Readers sprechen eine eindeutige Sprache. Damit setzt Adobe den De-facto-Standard für den sicheren Austausch elektronischer Dokumente. Hingegen müssen Nutzer, die selbst PDF-Dateien erstellen wollen, für Programme des Unternehmens zahlen.

Diese operativen Erfolge schlagen sich auch in barer Münze nieder. So kann der nach Angaben des Magazins "Fortune" beliebteste Arbeitgeber unter den US-amerikanischen Technologiefirmen seit Jahren beständig Gewinne ausweisen. Zuletzt wurde im Mai die Prognose für das zweite Quartal von 365 bis 385 Millionen Dollar Umsatz auf 390 bis 410 Millionen Dollar angehoben. Die ursprüngliche Gewinnplanung von 33 bis 39 Cent je Aktie setzte Adobe auf 39 bis 44 Cent herauf. Dies war möglich, da sowohl die meisten Produkte gute Absatzzahlen aufweisen als auch in allen regionalen Märkten Erfolge verzeichnet wurden. Für das Jahr 2004 erscheint somit eine Umsatzsteigerung um etwa 24 Prozent auf zirka 1,6 Milliarden Dollar bei einem überproportionalen Anstieg des Profits möglich.

Auch bilanziell gibt es an Adobe nichts auszusetzen: Die Bilanzsumme von 1,692 Milliarden Dollar besteht auf der Aktivseite vor allem aus 1,25 Milliarden Dollar an weitgehend liquiden Mitteln, die Eigenkapitalquote liegt bei hohen 71,9 Prozent. Gegen einen Kauf der Aktie spricht lediglich die nicht mehr günstige Bewertung und die schleichende Verwässerung durch Mitarbeiteroptionsprogramme. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.