Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Künftig nur noch zwei Bundles

Adobe schnürt Creative Suite

03.10.2003
MÜNCHEN (CW) - Adobe integriert seine wichtigsten Desktop-Anwendungen in einer "Creative Suite" und löst damit bisherige Bundles weitgehend ab.

Die Standard Edition von Creative Suite umfasst "Photoshop CS" inklusive "Imageready", "Illustrator CS" und "Indesign CS" sowie das neue Versions-Management-Werkzeug "Version Cue". Das Paket eignet sich vor allem für Print-Kreative. Wer darüber hinaus auch verstärkt für das Web produziert, muss zur Professional Edition greifen, die zusätzlich "Golive CS" sowie das bereits bekannte "Acrobat 6 Professional" enthält.

Neben einer Reihe neuer Features hat Adobe bei der Zusammenstellung des Pakets auf eine stärkere Integration seiner bislang weitgehend eigenständigen Applikationen Wert gelegt. Das beginnt mit einem gemeinsamen Installationsprogramm und einheitlicher Seriennummer. Auch Bedienelemente und Kerntechniken wie Grafik- und Farb-Engines werden gemeinsam genutzt. Die gegenseitige Unterstützung der nativen Dateiformate gehört ebenfalls dazu.

Die in der Creative Suite enthaltenen Anwendungen werden nach wie vor auch einzeln angeboten. Sie kommen dann zwar ohne Version Cue, unterstützen aber dessen Collaboration-Features. Mit der "Adobe Video Collection" wird es künftig nur noch ein weiteres Bundle des kalifornischen Herstellers geben. Eine deutschsprachige Version von Adobes Creative Suite soll im Dezember erscheinen und 1750 Euro (Standard Edition) beziehungsweise 2100 Euro (Premium Edition) kosten. (tc)