Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.2001 - 

Blick an die Nyse

ADP: 40 Jahre Wachstum

Christian Struck*

Um mit Aktien deutliche Gewinne erzielen zu können, muss man keine riskanten Schnellgeschäfte betreiben. Die sicherste Strategie liegt darin, sich ein Depot aus realistisch bewerteten Wachstumswerten verschiedener Branchen zusammenzustellen. Darunter sind Firmen zu verstehen, die über einen längeren Zeitraum bewiesen haben, dass sie in der Lage sind, ihren Gewinn jährlich zweistellig zu steigern. Ein Kandidat für ein solches Depot könnte beispielsweise die US-amerikanische Automatic Data Processing Inc. (ADP) sein.

ADP wurde 1949 gegründet und ist seit 1961 börsennotiert. Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete das Unternehmen mit 40000 Mitarbeitern bei einem Umsatz von 6,3 Milliarden Dollar einen Vorsteuergewinn von 1,3 Milliarden Dollar. Seit nunmehr 40 aufeinander folgenden Jahren kann ADP ein jährliches Wachstum von mindestens zehn Prozent vorweisen.

ADP gliedert sich in die vier Geschäftsfelder Informationssysteme und Dienstleistungen zur Lohn- und Gehaltsabrechnung, Finanzwirtschaft, Versicherungen und Kfz-Vertragshändler. Diese unspektakulären Geschäftsfelder ermöglichten einen beeindruckenden Aufstieg. In Deutschland beispielsweise wird schon heute jede fünfte Lohn- oder Gehaltsabrechnung mit Produkten von ADP erstellt. Für weiteres Wachstum gibt es aber noch genügend Platz. Aus diesem Blickwinkel eignet sich die Aktie für ein langfristig angelegtes Depot. Dennoch: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 29 erscheint relativ hoch, der Titel sollte erst bei weiteren Kursrückschlägen gekauft werden. (rs)

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.