Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1986 - 

Auf dem Benutzertreffen "Cadre 86":

ADR bringt "Methodology-Produkt" heraus

NEUSS/PARIS (pi) - Ein eigenes "Methodology-Produkt" auf Basis seiner DBMS- und 4GL-Produktlinie stellte letzt Applied Data Research Neuss, auf dem Benutzertreffen "Cadre 86" in Paris vor. Dabei präsentierte sich ADR erstmals als Tochter des US-Multi Ameritech.

Als Hintergrund für die Entwicklungsaktivitäten diente die Erkenntnis, daß wachsender Bedarf nach derartigen Analyse- und Designwerkzeugen in bezug auf Strukturierung von Unternehmensinformationen und ihre funktionale Verwendung und Einbindung in ein Methodenkonzept auf dem Markt zu beobachten ist.

Die Ziele der Methodology-Software beinhalten die Automatisierung des Definitionsvorganges von Informationssystemen, die Automatisierung des DB-Design-Prozesses sowie die Automatisierung von Dokumentation in allen Belangen von Informationssystemen.

Aus dieser Definition ergeben sich für die Methodology-Software drei funktionale Hauptteile: die Prozeß-Modellierung, die Applikations- und Funktionsmodellierung sowie die Transaktions- und Report-Definition.

Aus den unterstützten Analysen und den erstellten Modellen entsteht ein semantisch gesteuertes Datenmodell mit einer "Rule-base", in der die Regeln der Datenbeziehungen niedergelegt sind. Die logische Modellierung ist so an die Systeme und die vom Benutzer definierten Datensichten gekoppelt. Unabhängig davon und dennoch durch die festgelegten und bekannten Zusammenhänge beeinflußt, erfolgt schließlich das physische DB-Design.

Die einzelnen Modelle sind laut ADR aktuell und zu jedem Zeitpunkt manipulierbar gehalten, um so entsprechenden Markt- und Unternehmensänderungen in den Bereichen Informationsmanagement, Funktionalität und Dokumentation sofort Rechnung zu tragen. Alle Informationen des Gesamtmodells sind in sich logischen Zusammenhängen unterworfen.

Die ADR plant, die gesamte Funktionspalette stückweise auf den Markt zu bringen: Ein DB-Design- und Analyse-Tool wird hier das erste Modul für diese "Methodology-Software" sein.