Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1988 - 

Systemsoftware-Anbieter orientiert sich an der Marktrealität:

ADR erweist DB2-Kunden seine Referenz

BERLlN (qua) - An der Marktpräsenz von Big Blue kommen auch die unabhängigen Softwarehäuser nicht vorbei: Die Applied Data Research Corp. (ADR), Princeton/New Jersey, gab jetzt in Berlin eine DB2-Version ihres Anwendungsentwicklungssystems Ideal frei - wenngleich keiner der ADR-Manager eine Lanze für das IBM-Datenbankprodukt brechen mochte.

Wer den Argumenten der ADR-Vertreter folgt, muß den Eindruck gewinnen, daß DB2 eigentlich erst durch Ideal vernünftig einsetzbar werde. "Was nutzt ein Datenbank-Management-System ohne ein gescheites Anwendungsentwicklungssystem?" formulierte Hans Jacobs, Marketing-Director in der Europa-Zentrale mit Sitz in Neuss. Das IBM-Produkt CSP sei für die Entwicklung umfangreicher Software-Systeme ungeeignet. Der ADR-Manager: "Damit kann man kleinere Programme schreiben, aber ich kenne niemanden, der mit CSP eine große Anwendung entwickelt hat."

Angesichts des ADR-eigenen Datenbankprodukts Datacom/DB ist die Frage angebracht, ob das Softwarehaus sich mit der DB2-Schnittstelle für Ideal nicht selbst Konkurrenz mache. Dazu William Clifford, Executive Vice President und Chief Operating Officer bei ADR: "Es gibt immer Kunden, die schlicht und einfach der IBM die Treue halten." Solche Anwender, ergänzt Jacobs, könnten ohnehin nicht für Datacom gewonnen werden.

Wie Clifford erläuterte, unterstützt Ideal alle SQL-Funktionen für DB2; zusätzlich biete das Entwicklungssystem dem Anwender die Möglichkeit, ohne Programmänderung von dynamischer auf statische SQL überzuwechseln. Die Verwendung der Ideal-eigenen Datenmanipulationssprache sei ebenfalls möglich, wobei der gleiche Objectcode generiert und identische Ergebnisse von DB2 erzielt würden. Für die Entwicklung transaktionsorientierter Programme stehe eine CICS-Schnittstelle zur Verfügung. Das Produkt ist ab sofort verfügbar; die Einmallizenz kostet für MVS rund 375 000 Mark und für MVS/XA 412 000 Mark.