Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.1984 - 

Gesetzentwurf zum Datenschutz:

Adreßbuchverleger fühlen sich behindert

ZÜRICH (sg) - Grundsätzlich begrüßt der Schweizerische Adreßbuchverleger-Verband (SAV) die Verbesserung des Datenschutzes durch ein entsprechendes Gesetz. Da seinen Mitgliedern jedoch keine Fälle von Datenmißbrauch bekanntgeworden sind, lehnt er den vorliegenden Entwurf ab.

Insbesondere vertritt der SAV die Ansicht, daß der Geltungsbereich des Gesetzentwurfs überrissen ist. Seiner Meinung nach sind allgemein zugängliche und vielfach publizierte Daten wie Adresse, Beruf und Telefonnummer nicht weiter schützenswert.

Die Adreßbuchverleger kritisieren weiter die praxisfremden und teilweise wirtschaftsfeindlichen, selbst für Juristen in ihren Auswirkungen kaum abzuschätzenden Bestimmungen des vorliegenden Entwurfs. In diesem Zusammenhang fehle es an klaren Definitionen und Regelungen. Auch wird vor einer unbegründeten Kriminalisierung gewarnt. In einer Stellungnahme fordert daher der SAV eine dringende, vollständige Überarbeitung des Gesetzentwurfs, bei der die Mitarbeit von Praktikern aus den direkt betroffenen Wirtschaftszweigen in Kommissionen gewährleistet ist.