Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.07.2003 - 

Neue Forrester-Studie

ADSL kann das Rennen machen

AMSTERDAM (CW) - Nach Erhebungen des Marktforschungsunternehmens Forrester Research werden in fünf Jahren in Europa ein Drittel aller vernetzten Haushalte via Breitbandzugang im Internet surfen und Audio- oder Video-Dateien downloaden. ADSL-Services (Asynchronus Digital Subscriber Line) dürften sich dabei als bevorzugte Zugangstechnologie durchsetzen.

Die Investitionen, mit denen die einschlägigen Netzbetreiber derzeit die Aufrüstung ihrer vorhandenen Kupfernetze vorantreiben, sind laut Forrester auf "Profitkurs": Von den rund 50 Millionen europäischen Haushalten, die sich bis 2008 für einen Breitbandanschluss entscheiden, werden 71 Prozent einen ADSL-Zugang wählen. Der Anteil der Breitbandanschlüsse aller vernetzten Haushalte werde damit europaweit 30 Prozent erreichen. Für Deutschland gehen die US-amerikanischen Marktforscher im Jahr 2008 von etwa zwölf Millionen via Breitband vernetzten Haushalten aus.

Entscheidend für das wachsende Interesse dürften der Untersuchung zufolge neue Preismodelle der Service-Provider beziehungsweise Preissenkungen unter die kritische Grenze von 30 Euro pro Monat sein. Hinzu komme ein erweitertes Angebot an Diensten. Für zusätzliche Marktdynamik könne allerdings auch die Entbündelung von Netzzugang und Diensten sorgen.

Kabelnetze verlieren an Boden

Verlierer sind nach Ansicht von Forrester-Analyst Lars Godell die Anbieter interaktiver Kabelanschlüsse, die im Jahr 2000 noch 53 Prozent Marktanteil im Breitbandgeschäft beanspruchten. Zwar werde die Zahl der Kabelnutzer bis 2008 im Vergleich zu heute um fast das Doppelte auf fast 10,8 Millionen steigen, ihr Marktanteil dürfte dann jedoch trotzdem lediglich bei rund 22 Prozent liegen. Ursache dafür ist die teure Aufrüstung vorhandener Kabelnetze für interaktive Dienste.

Grundsätzlich verbreitet Forrester Optimismus. Bisherige Hindernisse für Kunden wie die fehlende Infrastruktur, zu hoher Preis oder ein Mangel an Content seien heute weitgehend ausgeräumt. Mit einem Wachstum von 92 Prozent gegenüber dem Vorjahr lag die Zunahme der Breitbandanschlüsse 2002 weit über den Erwartungen der Anbieter. (gh)