Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2004 - 

Aktie der Woche

ADVA Optical: Mittelfristig ein Kaufkandidat

Die erst zehn Jahre alte ADVA Optical Networking AG hat in den vergangenen Jahren viele Höhen und Tiefen erlebt. Als Anbieter optischer Netzlösungen wurde das Unternehmen im Jahr 2000 mit mehreren Milliarden Mark an der Börse bewertet und stürzte danach aufgrund der sinkenden Investitionsbereitschaft der Netzbetreiber auf unter einen Euro pro Aktie ab. Im Zuge guter operativer und strategischer Erfolge legte der Aktienkurs später jedoch wieder bis auf über acht Euro zu. Im ersten Quartal 2004 wurde beispielsweise - gemeinsam mit dem Partner Siemens - die Deutsche Telekom als Kunden gewonnen. Auch auf dem US-amerikanischen Markt erzielte die Firma Fortschritte. Dies ist umso wichtiger, als sich ADVA das Ziel gesetzt hat, mittelfristig 20 bis 25 Prozent des Umsatzes in den USA zu erwirtschaften. Bislang liegt dieser Anteil bei lediglich rund elf Prozent. Etwa 75 Prozent der Einnahmen stammen aus Europa, Nahost und Afrika.

Im vergangenen Jahr kehrte ADVA bei einer marginalen Umsatzsteigerung auf 90,4 Millionen Euro mit einem Jahresüberschuss von 4,9 Millionen Euro in die Gewinnzone zurück. Für 2004 wird bei einem Umsatzwachstum um zehn bis 20 Prozent und weiteren Kostensenkungen ein Ergebnisanstieg erwartet. Zwar ist lobenswert, dass ADVA die Kosten des Optionsprogramms für die Mitarbeiter bereits veröffentlicht. Unschön erscheint allerdings, dass die Aufwendungen hierfür im ersten Quartal bei 2,2 Millionen Euro lagen. Da ADVA mit einer Eigenkapitalquote von 65,7 Prozent (52,8 Millionen Euro) auf einem stabilen Fundament steht, einen positiven freien Cashflow erzielt und akzeptabel bewertet ist, könnte das Unternehmen auch infolge des hohen Streubesitzes mittelfristig ein Übernahmeziel werden. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.