Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.10.2008

Änderungsprojekte scheitern häufig

In Europa fließen rund zehn Milliarden Euro pro Jahr in Projekte, die sich später als ineffizient erweisen.

Rund 30 Prozent aller Projekte mit dem Ziel, die Geschäftsprozesse zu verbessern, bringen nicht die erwarteten Vorteile. Dies geht aus einer Umfrage des IT-Dienstleisters Logica und den Analysten der Economist Intelligence Unit (EIU) unter 380 Führungskräften von Firmen aus neun europäischen Ländern hervor. Demnach geben die Unternehmen etwa zehn Milliarden Euro pro Jahr für Projekte aus, die sich später als ineffizient erweisen. Als Haupthindernisse für erfolgreiche Änderungsprojekte nannten sie den Druck durch das Tagesgeschäft (48 Prozent) und den Mangel an Ressourcen (38 Prozent).

Mehr als drei Viertel der Unternehmen investieren zwischen einem und sechs Prozent des Umsatzes in die Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse.

Ziele von Änderungsprojekten

Orientierung an Best Practices

52 Prozent

Kostenaspekte

48 Prozent

Veränderungen in der Wettbewerbssituation

27 Prozent

Verbesserung der Kundenbeziehungen

27 Prozent

Standardisierung auf internationaler Ebene

27 Prozent

Harte Faktoren zählen

Als wichtigste Voraussetzungen für Änderungsprojekte gelten hierzulande Projekt-Management-Kompetenz (91 Prozent) und IT-Skills (79 Prozent). Dagegen haben "weiche" Faktoren wie Kommunikation und Training in Deutschland mit 36 Prozent eine wesentlich geringere Bedeutung als im restlichen Europa (56 Prozent). Auch strategische Themen wie Business-Planung und Methoden-Know-how spielen für hiesige Manager keine große Rolle. (sp)