Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.2007

Aer Lingus bestellt 12 Langstrecken-Flugzeuge bei Airbus

Von Quentin Fottrell

Von Quentin Fottrell

Dow Jones Newswires

DUBLIN (Dow Jones)--Die staatliche irische Fluggesellschaft Aer Lingus plc will ihre Langstreckenflugzeug-Flotte verdoppeln. Sie habe beim Flugzeughersteller Airbus sechs neue Maschinen des Typs A330-300E und sechs neue A350 XWB bestellt, teilte Aer Lingus mit Sitz in Dublin am Mittwoch mit. Die Lieferung soll 2009 beginnen. Der Katalogpreis betrage 2,4 Mrd USD, jedoch seien "erhebliche Rabatte" ausgehandelt worden, so die Fluglinie. Zudem habe Aer Lingus die Option auf den Kauf weiterer sechs Maschinen des Typs A350 XWB, die bis 2018 geliefert werden würden.

"Aer Lingus hat mit Boeing und Airbus verhandelt", sagte Neil Glynn von NCB Stockbrokers. "Ich denke, in Anbetracht der Preisnachlässe in der Industrie wird Aer Lingus nicht mehr als etwa 60% dieser Preise zahlen."

"Für Aer Lingus ist es sinnvoll, einen Vertrag mit Airbus zu schließen, um eine einheitliche Flotte zu besitzen", so Glynn. Da die Fluglinie bereits Airbus-Flugzeuge besitzt, schaffe dies Synergien bei Besatzung, Trainingsmaßnahmen und Instandhaltung.

Aer Lingus hatte bereits im Mai eine neue A330-200E bestellt, im Juni folgte ein Auftrag für eine A330-300E, womit sich die Langstreckenflotte der Fluglinie auf neun erhöhte. "Diese Flugzeuge sind der Schlüssel zu unseren Wachstumsambitionen, zu denen die Bedienung neuer Routen in die USA gehören", sagte Aer-Lingus-CEO Dermot Mannion.

Aufgrund des Open-Skies-Abkommens zwischen den USA und der EU wird es mehr Flugzeugen möglich sein, die lukrativen Transatlantik-Routen zu fliegen. Diese wurden bisher traditionell von einigen wenigen Fluglinien aus den USA und Großbritannien bedient. Aer Lingus hatte im vergangenen September angekündigt, in nächster Zeit mindestens 1 Mrd EUR für eine Erweiterung ihrer Langstreckenflotte zu benötigen.

Webseite: http://www.aerlingus.com

-Von Quentin Fottrell, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/pia/cbr

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.