Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1975 - 

Leserkommentar zu "Umstrittenes DOSRelease 30"

Ärger auch mit 28 und 29

LANDAU - "Der Artikel "Umstrittenes DOS/Release 30" bedarf aus unserer Sicht der Ergänzung durch Anwender, die ober praktische Erfahrungen im Umgang mit den Releases 28 und 29 verfugen. Erst aus dieser Sicht erscheinen die in dem Artikel erwähnten Schwächen des Release 30 im richtigen Licht. Wir verfügen über diese praktischen Erfahrungen.

1974 noch Kinderkrankheiten

Wir haben das Release 28 eingesetzt seit August 1974. Die ersten Kinderkrankheiten wollten wir nicht miterleben. Was wir danach erlebten, war

- bei Ansprache von Wechselbandeinheiten erkannte das System den Job Control Parameter Ignore nicht mehr (das, Mtmod war fehlerhaft),

- eine Vielzahl von System-Abstürzen, die auf Loops und Waits im Supervisor zurückgeführt wurden.

Vor allem unter dem Eindruck der auch nach intensiven IBM-Bemühungen nicht zu behebenden Systemabstürze empfahl uns IBM den Übergang auf das Release 29.

Im November das Release 29

Diesen Wechsel vollzogen wir im November 1974. Danach erlebten wir - vor allem nach Installation der 3340-Platteneinheiten im Dezember -

- weitere System-Abstürze, die auf Loops und Waits im Supervisor zurückgeführt werden. Die Fehler sind zwar bis heute verbessert, jedoch noch nicht vollständig behoben.

- Die Katalogisierung unseres größten Programms (140 KB) wird unter gewissen System- und Umweltbedingungen nicht richtig gehandelt. Wir meinen, daß hier bei hoher Page-Manager-Belastung Fehler entstehen. Dieses Problem wurde auch bis heute noch nicht behoben.

- Das Fastcopy ist nicht vollständig einsatzfähig. Keine Kennsatz-Verarbeitung bei Stand Alone Version, - bis heute keine Verbesserung der Situation.

- Restart ist bis heute nicht einsatzfähig.

- Generic-Assignment ist fehlerhaft, die Volume-Prüfung bis heute nicht funktionsfähig,

- Adressierung der 3340-Zylinder war fehlerhaft (Ismod). Zylinder 200 bis 500 konnte teilweise nicht gelesen werden. Dieser Fehler ist inzwischen behoben

- Job Accounting brachte Uhrzeit-Überlauf,

- Job Control weist bei Sysipt und Syslst Fehler auf. Das System meldet sich mit "Device Not Operational". Nach mehrmaliger Eingabe von "Retry" kann der Fehler übergangen werden. Auch diese konnte bis heute nicht behoben werden.

So schnell kein Release-Wechsel

So der Stand am 2 April 1975 nach zirka viermonatigen Bemühungen der IBM. Wir haben gegenüber IBM den Standpunkt vertreten, daß wir zunächst diese sich auf Job Control konzentrierenden Fehler bereinigt wissen möchten, bevor wir an den nächsten Release-Wechsel herangehen

Soweit zu den für uns fest stellbaren Fehlertatbeständen. Auf den Zustand, in dem sich die derzeitigen Releases befinden, kann man aber auch recht gut schließen, wenn man die Art und Weise der Fehlerbereinigung durch die IBM-Systemtechniker beobachtet. Diese Beobachtungen führen bei uns zu dem Schluß, daß derzeit kein Mensch einen Überblick über die Situation des DOS besitzt. Wie wären sonst die Empfehlungen der IBM für Release 30 vorstellbar?"