Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.2001 - 

Zuteilung als unfair und beliebig bezeichnet

Ärger um Icann-Domains

MÜNCHEN (CW) - Das Auswahlverfahren, nach dem die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) sieben neue Top-Level-Domains (TLDs) bestimmt hat, war Thema einer Anhörung vor dem US-Kongress, bei dem Kritiker und Befürworter zu Wort kamen.

Im November hatte die Icann sieben neue TLDs gewählt, und zwar .aero, .biz, .coop, .name, .info, .museum sowie .pro. Allerdings hatten sich 44 Organisationen, Vereinigungen und Firmen um eine TLD bemüht und hierfür eine Bewerbungsgebühr von 50000 Dollar bezahlt.

Kritiker, darunter Firmen, die keine TLD erhalten hatten, bezeichneten die Entscheidungsfindung der Icann als unfair. Deshalb kamen in einer Anhörung vor dem US-Kongress sowohl Gegner als auch Befürworter des Vorgehens zu Wort.

Ungerecht behandelt fühlt sich beispielsweise David Short, Justiziar der International Air Transport Association (Iata), die sich um die .travel-Domain bemühte, diese aber nicht bekam. Laut Short erfüllte die Iata alle neun von der Icann aufgestellten Kriterien, doch verweigerte die Domain-Organisation der Airline-Vereinigung in letzter Minute den Zuschlag, da sie nur einen Teil der Reiseindustrie repräsentiere.

Ein demokratischer Abgeordneter wandte ein, die Entscheidungsfindung der Icann sei mysteriöser als die Abstimmungen im Vatikan. Vincent Cerf, seit November Chef der Icann, wies diesen Vorwurf zurück: "Der gesamte Prozess war transparent." Andere bemängelten, dass nicht alle Bewerber zum Zuge kamen, die sowohl die technischen als auch die finanziellen Voraussetzungen mitbrachten. Dem entgegnete Cerf, dass Icann aus technischen Gründen zunächst nur eine kleine Anzahl neuer TLDs zulassen wollte. Wenn diese am Netz seien, würden weitere hinzukommen. Künftig wolle die Icann auch das Vergabeverfahren vereinfachen.

Doch möglicherweise droht der Icann noch juristisches Ungemach. Michael Froomkin, Rechtsprofessor der Universität von Miami, brandmarkte das Icann-Auswahlverfahren als beliebig. "Ein Gericht würde den Vergabevorgang der Icann garantiert als unfair bezeichnen."

Wer ist Icann?Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) wurde im Oktober 1998 gegründet und nahm etwa ein Jahr später ihre Arbeit auf. Sie löste damit den bisherigen Monopolisten Network Solutions Inc. als Vergabestelle für Top-Level-Domains wie .com,.net und .org ab. Als erste Amtshandlung richtete Icann ein System für die TLD-Vergabe ein, das es konkurrierenden Dienstleistern (Registraren) erlaubt, Domains einzutragen.

Die bisher größte Aufgabe der Icann war die Verabschiedung sieben neuer Top-Level-Domains, mit denen das Domain Name System entlastet werden soll.