Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


07.06.1996

Affengeil ins Internet

Zeitgeistkritiker und Kulturbeflissene aller Länder aufgemerkt! Der Internetter an sich muß nicht sozialdepraviert, sprich unfähig zum kommunikativen TÉte-ê-tÉte sein. Eine revolutionäre Idee aus deutschen Landen dürfte in den kommenden Monaten Platz greifen überall dort, wo Öffentlichkeit per se existiert, nachgerade gewollt ist: In Cafes, Restaurants, Kinos. Mit einem Wort und bestem Deutsch des Herstellers, in allen In- und Outdoor-Bereichen unserer Republik werden sie stehen: Die "Cut"-Terminals.

Die Internet-Rechner mit dem ansprechenden Design einer ältlichen Toplader-Waschmaschine sind für den ultimativen Surf im WWW gut gerüstet: Die 100 Megahertz eines Pentium-Prozessors, gepaart mit 32 MB Arbeitsspeicher ermöglichen dem Online-Freak, der nichtsdestotrotz vom Glauben an die Sinnhaftigkeit sozialer Kontakte partout nicht lassen will, beflügelt in den Stau der Datenautobahnen zu rauschen. Lautsprecher, Monitor, Tastatur und ein sogenanntes Glidepad - das glaubhaft nicht aus dem Repertoire dezent liefernder deutscher Versandhäuser stammt - runden das harte Outfit der Cut-Terminals ab.

Gesurft wird per Web-Browser Netscape 2.0. Per mitgelieferter E-Mail-Software lassen sich Botschaften an andere In-Lokationen versenden. Das mit 11000 Mark fast geschenkte Terminal sei, so der Hersteller, auch für mentale Metablocker völlig unproblematisch zu handhaben. Fehlbedienungen und Manipulationen würden durch Hard- und Softwaremaßnahmen unterbunden.

Die ersten drei Cut-Terminals werden Mitte Juni in Rheine ans Netz gehen. Kommunikationsfördernder Aspekte wegen in einem Drive-In der deutschen Schnellgerichte-Kette Kochlöffel. Haute Cuisine und Internet - wer da nicht auf den Geschmack kommt.