Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2002 - 

Über die Industries Solutions wird in sechs Monaten entschieden

Agilisys räumt bei Brain auf

BREISACH AM RHEIN (mo) - Mit der Übernahme der Brain-Vermögenswerte durch Agilisys ist die Zukunft der Automotive-Sparte gesichert. Über die langfristige Zukunft der Industries-Solutions-Sparte wird in den kommenden Monaten entschieden. Außerdem werden sämtliche Kostentreiber auf Einsparungsmöglichkeiten untersucht.

Nach der Akquisition der Brain-Aktivitäten beginnt Agilisys nun mit den Aufräumarbeiten. In den nächsten 30 Tagen soll es eine Bestandsaufnahme der verschiedenen Entwicklungsaktivitäten geben. Dann wird festgelegt, wie es dort weitergeht. Über die Zukunft der Industries Solutions soll in rund einem halben Jahr entschieden werden. "Die Automotive-Lösungen werden wir auf jeden Fall weiterentwickeln und uns dabei an den Wünschen unserer Kunden weltweit orientieren", kündigt Ernst Gemassmer an. Er ist als Senior Vice President Automotive International Operations für Europa zuständig.

Der Fokus von Agilisys liegt auf vertikalen Märkten. Die Industries Solutions von Brain hätten aber eine branchenübergreifende Ausrichtung und beschränkten sich auf Deutschland, Österreich und die Schweiz, so Gemassmer. "Wir sind uns noch nicht sicher, was wir damit machen. Es kann sein, dass wir uns auf die Bestandskunden konzentrieren und das Geschäft nicht aggressiv ausbauen", so der deutsche Statthalter. In den kommenden rund sechs Monaten werde die Strategie festgelegt. Unabhängig davon werde aber sichergestellt, dass die bestehenden Kunden gut unterstützt würden. Dazu gehöre auch die Weiterentwicklung der Produkte. Alle Verträge mit Bestandskunden sollen erfüllt werden.

Auch über eine Nutzung der Brain-Produkte für die Agilisys-Lösungen und umgekehrt denkt das Unternehmen nach. "Wir werden auf jeden Fall Module aus dem Automotive-Bereich dort, wo es Sinn gibt, für Agilisys in Lizenz nehmen und umgekehrt", so Ge-massmer. Agilisys stellt allerdings Lösungen für die chargenorientierte Prozessfertigung her, während Brain auf die stücklistenorientierte Fertigung spezialisiert ist.

Agilisys wird die zwei bisherigen Brain-Bereiche auch künftig eigenständig weiterführen. "Wir haben auch zwei GmbHs gegründet - eine für Automotive und eine für Industries Solutions -, und wir werden die beiden Unternehmen völlig unabhängig voneinander führen. Die Geschäftsführer werden jeweils direkt an Agilisys berichten", erläutert Gemassmer. Die Industries Solutions werden übergangsweise von dem Agilisys-CEO Jim Schaper geführt. Über die künftigen Namen der zwei Agilisys-Einheiten ist noch nicht entschieden. "Wahrscheinlich werden die Unternehmen Brain Automotive GmbH und Industries Solutions GmbH heißen", berichtet Gemassmer.

Nach der Übernahme hat der neue Inhaber auch begonnen, die Kostenstrukturen zu überprüfen. "Wir haben eine Reihe von Aktivitäten identifiziert, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht fortgeführt werden, um sicherzustellen, dass wir profitabel sind. Wir sehen uns hierzu zum Beispiel unsere Mieten an, unseren Fuhrpark, wie viele Geschäftsstellen wir haben, welche Messeaktivitäten es gab - etwa auf der CeBIT und der Systems. Alle Kostentreiber werden untersucht", sagt Gemassmer. Außerdem werde in den kommenden Monaten geprüft, ob sämtliche Standorte in Deutschland nötig seien, um die Kunden gut zu versorgen: "Wir sind kunden-, aber auch gewinnorientiert."