Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.2008

Airbus baut Frachtversion der A320 - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Mit Unterstützung von russischen Investoren soll ab Ende 2011 erstmals ein kleiner Airbus A320 als Frachtmaschine fliegen. Damit würde das meistverkaufte Airbus-Modell künftig auch im stetig wachsenden Luftfrachtmarkt vertreten sein, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD - Montagausgabe). "Bis Ende Mai soll die Projektfinanzierung und die neue Gesellschafterstruktur des deutsch-russischen Gemeinschaftsunternehmens in trockenen Tüchern sein", zitiert die Zeitung Andreas Sperl, Chef des EADS-Werks Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

HAMBURG (Dow Jones)--Mit Unterstützung von russischen Investoren soll ab Ende 2011 erstmals ein kleiner Airbus A320 als Frachtmaschine fliegen. Damit würde das meistverkaufte Airbus-Modell künftig auch im stetig wachsenden Luftfrachtmarkt vertreten sein, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD - Montagausgabe). "Bis Ende Mai soll die Projektfinanzierung und die neue Gesellschafterstruktur des deutsch-russischen Gemeinschaftsunternehmens in trockenen Tüchern sein", zitiert die Zeitung Andreas Sperl, Chef des EADS-Werks Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

An der 2007 gegründeten Airbus Freighter Conversion (AFC) in Dresden beteiligen sich die große russische Luftfahrtholding UAC (United Aircraft Corporation) sowie der russische Luftfahrtkonzern Irkut mit je 25%. Elbe Flugzeugwerke soll 32% und Airbus 18% der Anteile halten. So wäre die russische und deutsch-europäische Seite mit je 50% beteiligt. "Diese Anteile entsprechen in etwa auch den Anteilen an der Entwicklung der Umrüstlösung", sagte Sperl, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der AFC ist.

Die Gesamtkosten für die Entwicklung der Umrüstlösung von A320-Passagiermodellen in Frachter sowie die geplanten Investitionen werden auf gut 100 Mio USD geschätzt. "Rund 30 Mio USD werden die Gesellschafter als Eigenmittel beisteuern, der Rest wird über Bankkredite finanziert", sagte Sperl. "Ich bin davon überzeugt, dass eine zum Frachter umgerüstete A320 ein Erfolg wird."

Es gebe bereits den Erstkunden für 30 Maschinen. Der Name soll entweder auf der kommenden Luftfahrtausstellung ILA in Berlin oder im britischen Farnborough bekannt gegeben werden. Zudem gebe es Voranfragen für weit über 100 Maschinen.

Webseite: http://www.ftd.de DJG/phf

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.