Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.2009

Airbus-CEO: Flugzeugstornierungen müssen nicht negativ sein

Von Stefania Bianchi, Nathalie Boschat und David Pearson DOW JONES NEWSWIRES

Von Stefania Bianchi, Nathalie Boschat und David Pearson DOW JONES NEWSWIRES

PARIS (Dow Jones)--Die Stornierung von Flugzeugen muss sich nicht unbedingt negativ auf den europäischen Flugzeughersteller Airbus auswirken. Vielmehr könnten sie die Qualität des Auftragsbestands verbessern, sagte Airbus-CEO Tom Enders am Sonnabend im Vorfeld der internationalen Luftfahrtmesse "Le Bourget" in Paris. Denn es würden vor allem die "schwachen" Gesellschaften ihre Orders zurücknehmen.

In den ersten fünf Monaten 2009 hat die Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS 21 Flugzeugabbestellungen verzeichnet. Einige Airlines haben aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs Finanzierungsprobleme. Damit sind die Nettobestellungen in diesem Zeitraum auf 11 Maschinen geschrumpft.

Die meisten Airlines, die ihre in die Jahre gekommenen Flotten erneuern müssten, halten nach weiteren Angaben Enders ihre Bestellungen aufrecht. Die Gesellschaften, die Maschinen für den Ausbau des Geschäfts vorgesehen hätten, würden indes ihre Orders reduzieren.

Airbus verfügt noch über ein Auftragspolster von 3.500 Maschinen. Er sei froh, dass ein Teil des Auftragsbestand reduziert worden sei, sagte der CEO. Selbst wenn der Bestand auf 3.000 und 2.500 Maschinen zurückgehen würde, würde dies die Produktionskapazitäten fünf Jahre voll auslasten. Außerdem würden sich kürzere Lieferzeiten positiv auf die Wünsche der Airlines auswirken, gerade bei einer nicht prognostizierbaren weiteren wirtschaftlichen Entwicklung.

Für das laufende Jahr rechnet Enders weiterhin mit Auslieferungen auf dem Niveau des Vorjahres. Damals waren 483 Maschinen an Kunden übergeben worden. Bei den erwarteten Neubestellungen ist sich der Vorstand indes nicht mehr so sicher. Möglicherweise könnten wesentlich weniger als die zunächst erwarteten bis zu 300 Neubestellungen eingehen. Für 2008 waren 777 Nettobestellungen verbucht worden.

Webseiten: http://www.eads.com http://www.airbus.com -Von Stefania Bianchi, Nathalie Boschat and David Pearson, Dow Jones Newswires; 0331 4017 1740, david.pearson@dowjones.com DJG/kib/hab -0-

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.