Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.2007

Airbus erwägt Endmontage im US-Bundesstaat Alabama - SZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus erwägt, in den USA eine Endmontage für zivile Maschinen aufzubauen. In dem Werk, das in Mobile im US-Bundesstaat Alabama entstehen könnte, würden die Flugzeuge voraussichtlich montiert und ausgestattet, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) in ihrer Montagausgabe.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus erwägt, in den USA eine Endmontage für zivile Maschinen aufzubauen. In dem Werk, das in Mobile im US-Bundesstaat Alabama entstehen könnte, würden die Flugzeuge voraussichtlich montiert und ausgestattet, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) in ihrer Montagausgabe.

Ein EADS-Sprecher bestätigte der Zeitung entsprechende Überlegungen. Voraussetzung dafür ist der "SZ" zufolge allerdings, dass Airbus den Zuschlag für den Bau von zunächst 180 Tankflugzeugen für die US-Luftwaffe erhält.

Eine Entscheidung für eine zivile Produktion in den USA soll auch dem Ziel dienen, einen größeren Anteil der Produktion in den Dollarraum zu verlagern. Die Airbus-Mutter European Aeronautic Defence and Space Co (EADS), Amsterdam, hatte bereits in der vergangenen Woche mehrfach darauf hingewiesen, wie schädlich der hohe Euro-Kurs für das Unternehmen ist.

Webseiten: www.sueddeutsche.de www.eads.com www.airbus.com DJG/mim/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.