Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2008

Airbus kostet gescheiterter Werksverkauf 650 Mio EUR - Focus

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der gescheiterte Verkauf der deutschen Werke kostet den Flugzeugbauer Airbus einem Pressebericht zufolge nach internen Kalkulationen mindestens 650 Mio EUR. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" vorab aus seiner neuen Ausgabe.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der gescheiterte Verkauf der deutschen Werke kostet den Flugzeugbauer Airbus einem Pressebericht zufolge nach internen Kalkulationen mindestens 650 Mio EUR. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Allein für Investitionen in die neue Produktionstechnologie für den geplanten Langstreckenjet A350 hätte das Bremer Raumfahrt-Unternehmen OHB zusammen mit dem US-Finanzinvestor Cerberus 500 Mio EUR aufgebracht. Zudem entgingen der EADS-Tochter Verkaufserlöse für die drei Werke Nordenham, Augsburg und Varel von 150 Mio EUR.

Die Investitionen in die Produktion von Kohlenfaser-Verbundstoffen (CFK-Technologie) muss Airbus aufgrund des engen A350-Zeitplans nun selbst übernehmen.

Erstmals in der Firmengeschichte habe Airbus zudem entschieden, einen großen Teil des A350 nicht in den eigenen Werken zu produzieren. 30% der Produktion soll dem Magazin zufolge in Billiglohnländer wie Rumänien und Tschechien oder in den günstigeren Dollarraum verlagert werden. Bei Airbus war für eine Stellungnahme am Sonntag niemand zu erreichen.

Webseiten: http://www.focus.de http://www.airbus.com DJG/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.