Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.07.2008

Airbus sieht Produktionsausweitung noch nicht als sicher - WSJ

FARNBOROUGH (Dow Jones)--Tom Enders, der CEO des Flugzeugherstellers Airbus, hat eine Rücknahme der geplanten Produktionsausweitung angesichts der Probleme der globalen Luftfahrt nicht ausgeschlossen. Er sei derzeit von einer Produktionsausweitung nicht überzeugt, sagte Enders am Mittwoch in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" (WSJ). Es seien aber auch derzeit keine starken Anzeichen vorhanden seien, die Produktion nicht auszuweiten.

FARNBOROUGH (Dow Jones)--Tom Enders, der CEO des Flugzeugherstellers Airbus, hat eine Rücknahme der geplanten Produktionsausweitung angesichts der Probleme der globalen Luftfahrt nicht ausgeschlossen. Er sei derzeit von einer Produktionsausweitung nicht überzeugt, sagte Enders am Mittwoch in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" (WSJ). Es seien aber auch derzeit keine starken Anzeichen vorhanden seien, die Produktion nicht auszuweiten.

Das Tochterunternehmen der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) stellt derzeit monatlich 34 Flugzeuge mit einem Mittelgang her und möchte diese Zahl bis Anfang 2010 auf 40 ausweiten. Auch die Zahl der monatlich produzierten Maschinen mit zwei Gängen soll bis zur zweiten Jahreshälfte 2010 auf 10 von derzeit 8 steigen.

Die Kapazitätsausweitung war vor Monaten geplant worden, als der Ölpreis noch nicht über 100 USD je Barrel lag und der Flugverkehr zurückging. Der Preis für Öl ist zwar in den vergangenen zwei Tagen zurückgegangen, aber die Treibstoffkosten liegen immer noch weit über einem Niveau, auf dem viele Fluggesellschaften profitabel arbeiten können.

Industrievertreter rechnen jetzt mit Auswirkungen auf die Zahl der Flugzeugbestellungen. Airbus und der große Konkurrent Boeing Co aus den USA beobachten nach drei Rekordjahren immer noch eine starke Nachfrage und bleiben bei ihren Produktionsmengen oder erhöhen diese sogar bei populären Modellen.

Im Interview nach der Richtigkeit dieser Strategie befragt, sprach Enders davon, dass derzeit keine starken Anzeichen vorhanden seien, die Produktion nicht auszuweiten. Ende des Jahres würden die Pläne nochmals überprüft. Ein Stopp jetzt wäre falsch, aber was später in diesem Jahr sei, werde man sehen, so Enders.

Nach dem Höhepunkt der Sommerurlaubssaison werde Airbus die Nachfrage im Flugverkehr analysieren. "Wir werden die Situation sehr aufmerksam beobachten, besonders im Oktober und November", sagte Enders. "Es gibt einige dunkle Wolken am Himmel", so der CEO mit Verweis auf die Schwierigkeiten der US-Fluggesellschaften. Außerdem beobachte er "Anzeichen von langsamerem Wachstum in China" und "Schwierigkeiten in Indien", wo schnell wachsende neue Fluggesellschaften aktuell schneller Flugzeuge in ihre Flotte integrieren, als sie der boomende Markt füllen kann.

Webseiten: http://www.airbus.com http://www.eads.net -Von Daniel Michaels, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 104; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.