Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.01.2009

Airbus und EADS schließen Standortausgliederung ab

AMSTERDAM (Dow Jones)--Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS und seine Flugzeugbauer-Tochter Airbus haben die Ausgliederung ihrer drei deutschen Werke abgeschlossen. Der Fertigungsbereich für Flügelbauteile und -baugruppen am britischen Airbus-Standort Filton sei durch GKN Aerospace übernommen worden, teilten EADS und Airbus am Dienstag mit.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS und seine Flugzeugbauer-Tochter Airbus haben die Ausgliederung ihrer drei deutschen Werke abgeschlossen. Der Fertigungsbereich für Flügelbauteile und -baugruppen am britischen Airbus-Standort Filton sei durch GKN Aerospace übernommen worden, teilten EADS und Airbus am Dienstag mit.

EADS und Airbus wollen mit der Ausgliederung der drei Werke den weltgrößten Zulieferer für Strukturbauteile in der Luftfahrt schaffen. Die Standorte gehören nicht mehr zum Kerngeschäft von Airbus. Dieser soll sich künftig auf seine Rolle als Flugzeugarchitekt und -integrator konzentrieren.

Anfang Oktober war der Standort Laupheim bereits an Diehl/Thales übertragen worden. Die ehemaligen Airbus-Standorte Nordenham und Varel sowie der frühere EADS-Standort Augsburg wurden in die neu gegründete Premium Aerotec ausgegliedert. Die französischen Werke Méaulte und St. Nazaire Ville gingen in der neuen Konzerntochter Aerolia auf. Beide Unternehmen arbeiten seit Anfang Januar als EADS-Gesellschaften.

Alle Unternehmen sollen maßgeblich am A350 XWB-Programm beteiligt werden und hätten sich den Zielen des Sparplans "Power8" von EADS und Airbus verpflichtet. So habe Aerolia bereits beschlossen, ihr Unternehmen zu erweitern und in ein neues Werk in Tunesien zu investieren.

Airbus President und CEO Tom Enders sagte, die ausgegliederten Unternehmen seien gut aufgestellt, um langfristige Partner für Airbus zu werden. "Die Werksverkäufe haben einen positiven Effekt auf unser "Power8"-Umstrukturierungsprogramm", fügte er ohne Nennung von Details hinzu.

Webseite: http://www.eads.com http://www.airbus.com DJG/pal/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.