Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


07.04.2008

Airbus: Unterstützen Behörden bei Untersuchungen zur A380

HAMBURG (Dow Jones)--Die EADS-Tochter Airbus will das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) bei seinen Untersuchungen wegen eines Vorwurfes der Schlamperei bei einer A380 unterstützen. "Wir unterstützen die Behörden, um Transparenz zu schaffen", sagte eine Airbus-Sprecherin des Hamburger Produktionswerkes am Montag Dow Jones Newswires. Zu den Details äußerte sie sich mit Verweis auf das schwebende Verfahren nicht. Das LBA hatte zuvor beim Flugzeughersteller eine Untersuchung eingeleitet. Auslöser soll ein anonymer Hinweis bei der Polizei auf technische Probleme bei einer A380-Maschine gewesen sein, die derzeit auf dem Gelände in Hamburg-Finkenwerder steht und noch diese Woche nach Toulouse starten sollte. Die zuständigen Behörden würden nun Gespräche führen und das Flugzeug besichtigen, sagte die Airbus-Sprecherin weiter.

HAMBURG (Dow Jones)--Die EADS-Tochter Airbus will das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) bei seinen Untersuchungen wegen eines Vorwurfes der Schlamperei bei einer A380 unterstützen. "Wir unterstützen die Behörden, um Transparenz zu schaffen", sagte eine Airbus-Sprecherin des Hamburger Produktionswerkes am Montag Dow Jones Newswires. Zu den Details äußerte sie sich mit Verweis auf das schwebende Verfahren nicht. Das LBA hatte zuvor beim Flugzeughersteller eine Untersuchung eingeleitet. Auslöser soll ein anonymer Hinweis bei der Polizei auf technische Probleme bei einer A380-Maschine gewesen sein, die derzeit auf dem Gelände in Hamburg-Finkenwerder steht und noch diese Woche nach Toulouse starten sollte. Die zuständigen Behörden würden nun Gespräche führen und das Flugzeug besichtigen, sagte die Airbus-Sprecherin weiter.

Webseite: http://www.airbus.com -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/bam

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.