Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Airbus: Verhandeln nicht mit Ryanair

15.06.2009
Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

TOULOUSE (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus führt keine Verhandlungen mit der irischen Luftfahrtgesellschaft Ryanair Holdings plc über die Lieferung neuer Maschinen. "Wir führen keine Verhandlungen", sagte Airbus-Verkaufsvorstand John Leahy am Montag Dow Jones Newswires auf Anfrage und dementierte damit einen Bericht der Onlineausgabe der britischen Zeitung "The Guardian".

Leahy begründet die Zurückhaltung der Tochter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS NV, Amsterdam, insbesondere mit den "unrealistisch niedrigen" Preisvorstellungen von Ryanair.

In dem Zeitungsbericht heißt es hingegen, dass Airbus nun doch bei der irischen Fluggesellschaft Ryanair zum Zuge kommen wolle. Die Iren, die ihre Flotte um bis zu 300 Maschinen vergrößern wollen, hätten Gespräche mit Airbus und dessen Konkurrenten Boeing begonnen.

Als Ryanair im Februar erstmals die Vergabe eines Großauftrags ankündigte, hieß es in Medienberichten, Airbus verhandle nicht mit den Iren, weil sich die EADS-Tochter von Ryanair nicht in einen Preiswettbewerb mit dem US-Rivalen Boeing drängen lassen wolle. Der Billigflieger Ryanair gilt in der Luftfahrtbranche als harter Verhandlungspartner bei Bestellungen.

Dem Bericht zufolge will die Fluggesellschaft mit Sitz in Dublin nun ihre Bestellung zweiteilen: Die erste Order beliefe sich demnach auf 100 Flugzeuge, die zweite Bestellung auf 200 Maschinen.

Wenn Ryanair seine Flotte bis zum Jahr 2016 um weitere 300 Flugzeuge vergrößerte, käme die Fluggesellschaft insgesamt auf etwas weniger als 600 Maschinen. British Airways bringt es dem "Guardian" zufolge derzeit auf 248 Flugzeuge.

Boeing-Vorstandsvorsitzender Jim McNerney sprach vom Auftrag des Jahres, berichtet der "Guardian". Ein Ryanair-Sprecher bestätigte dem Bericht zufolge Verhandlungen über Flugzeugbestellungen, die ab dem Jahr 2012 geliefert werden sollen.

Webseiten: http://www.airbus.com http://www.ryanair.com - Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.