Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fruhjahrstagung der Share Europe

AIX und SAA bleiben auch weiterhin zwei Paar Stiefel

20.04.1990

Dem Thema SAA widmete sich das diesjährige Frühjahrstreffen der EBM-Benutzergruppe Share Europe, zu dem Anfang des Monats 650 Anwender nach Berlin kamen. Wie der Hauptredner Earl Wheeler betonte, bleibt das Unix-Derivat AIX vom SAA-Konzept ausgeschlossen. Stefan Glückert * faßt seine Eindrücke von der Tagung zusammen.

Ungebrochene Aktualität hat für fast alle Benutzer von IBM-Systemen die Frage, wie sich die 1987 angekündigte System-Anwendungsarchitektur (SAA) weiter entwickelt. Die Frage ist, ob sich diese Architektur tatsächlich so nahtlos über alle Systemplattformen hinweg erstrecken wird, wie es die Ankündigung versprach. Aus diesen Gründen stand die Frühjahrstagung der Share Europe unter dem Generalthema SAA.

Als herausragendes Ereignis galt der Vortrag von Earl Wheeler, der wohl zu Recht als "Vater von SAA" bezeichnet werden kann, da unter seiner Verantwortung das Konzept, die Entwicklung sowie die ersten Implementierungen dieser Architektur entstanden. Zur Zeit koordiniert Wheeler als IBM-Vice-President in Purchase die Entwicklung von Programmiersystemen.

Unter anderem beschäftigte sich Wheeler mit der Verarbeitung verteilter Daten innerhalb der IBM-Familie von relationalen Datenbank-Management-Systemen (DBMS). Vorgesehen sie, daß auch auf Systeme anderer Hersteller zugegriffen werden könne. Deshalb heiße das oberste Gebot Standardisierung. Mit Hilfe normierter "Advanced SQL Protocols" und eines standardisierten "Remote Data Access" ließen sich Daten aus externen DBMS-Produkten wie Adabas, RDB und Oracle, aber auch aus dem IBM-eigenen IMS extrahieren.

Das im Herbst vergangenen Jahres angekündigte Software-Entwicklungskonzept AD/Cycle, so Wheeler, sei in enger Zusammenarbeit mit den Nutzergruppen entstanden. Es werde über sämtliche SAA-Plattformen und -Sprachen hinweg verfügbar sein. Über das Produkt mit der Bezeichnung "The Integrated Reasoning Shell" (TIRS) enthalte das Konzept auch eine Anbindung an ein wissensbasiertes System.

Auch auf die Rolle der Unix-Welt innerhalb der IBM-Strategie ging Wheeler ein. Wie bereits früher aus IBM-Kreisen verlautete, wird der Anbieter keineswegs versuchen, AIX in das SAA-Konzept zu integrieren. Das Ziel heiße vielmehr "Interoperabilität" von AIX und SAA, was sich in klar definierten und leicht zugänglichen Schnittstellen auf beiden Seiten manifestiere. Entwicklungen innerhalb der SAA-Welt seien unter AD/Cycle durchzufahren während in der AIX-Welt mit "AIX CASE" ein Pendant zur Verfügung stehe.

Die Herbstkonferenz der Share Europe wird vom 1. bis zum 5. Oktober 1990 in Paris stattfinden. Sie setzt sich voraussichtlich mit dem Generalthema "Offene Systeme" auseinander. +