Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1999 - 

Akamais Dienst Freeflow geht in den Betatest

Akamais Dienst Freeflow geht in den Betatest US-Unternehmen will Syndrom des World Wide Wait kurieren

MÜNCHEN (CW) - Die US-Startup-Firma Akamai bietet demnächst einen Dienst an, der die Web-Performance großer Sites aufrechterhalten soll, egal, wieviele Surfer gleichzeitig Informationen abrufen. Das US-Nachrichtenunternehmen CNN hat bereit Interesse bekundet.

Als der Bericht von Kenneth Starr, Ankläger im Prozeß gegen US-Präsident Bill Clinton, ins Internet gestellt wurde, griffen weltweit so viele Surfer auf die Web-Site zu, daß bald nichts mehr ging. Web-Server können nur eine bestimmte Anzahl simultaner Zugriffe verkraften. Übersteigt die Hitrate diesen Wert, verweigert das System den Dienst. Das muß nicht sein, dachte sich Tom Leighton, Mathematikprofessor am Massachusetts Institute of Technology, und ersann ein Verfahren, mit dem große Web-Sites auch bei Lastspitzen nicht in die Knie gehen. Leighton gründete das Unternehmen Akamai Technologies Inc. http://www.akamai.com , das demnächst den Netzwerkdienst "Freeflow" feilbieten wird. Freeflow basiert auf einem weltweiten Netzwerk von rund 300 Web-Servern. Dieser Rechnerverbund erkennt, von wo ein Surfer eine Seite abruft, und kopiert den Inhalt der betreffenden Web-Page zu dem Freeflow-Server, der diesem Internet-User am nächsten steht. Dazu muß der Akamai-Kunde weder Hardware einkaufen noch seinen Internet-Zugang wechseln.

Zwar erinnert die Beschreibung von Freeflow an bekannte Verfahren wie Caching oder Spiegelung von Sites (Mirroring) , doch Akamai- Gründer Tom Leighton argumentiert, seine Technik beruhe auf einem anderen Konzept. Die Freeflow-Server würden kontinuierlich die Performance der Kunden-Sites überwachen und dynamisch auf Lastspitzen reagieren. Im Gegensatz dazu arbeiten Mechanismen wie Mirroring oder Caching statisch, so daß sprunghaft ansteigende Hitraten trotzdem zu schlechten Antwortzeiten führen können.

Doch Akamai ist nicht der einzige Anbieter eines speziellen Netzes zur Verbesserung der Web-Performance. Bereits seit einigen Monaten bietet Sandpiper Networks http://www.sandpiper. com aus Kalifornien mit "Footprint" einen ähnlichen Dienst an.