Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.2006

"Akku-Panne war vermeidbar"

Die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" erhebt schwere Vorwürfe gegen Sony. Obwohl bereits im November 2005 ein Dell-Notebook in Rauch aufging und sich Dell daraufhin an Sony gewandt habe, sei bei den Japanern wenig passiert. Sony habe sich bei der Untersuchung auf Rechner des texanischen PC-Anbieters beschränkt, wohl wissend, dass auch andere Computerfirmen mit den schadhaften Komponenten beliefert wurden. Eine genauere und rasche Vorgehensweise hätte dem Blatt zufolge die Rückrufaktionen der PC-Firmen überflüssig machen können. Da es keine Vergleichsfälle gab, habe Sony laut der Zeitung auf umfangreichere Schritte verzichtet.

Um ihre Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben Dell, Hitachi, Apple, Lenovo, Toshiba und Fujitsu Notebooks zurückgerufen. Weltweit sind etwa acht Millionen Akkus betroffen. Allein die Rückrufaktion von Dell umfasst etwa 4,2 Millionen Rechner. (fn)