Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000 - 

Nettoverluste gestiegen

Aktie von SAP SI erleidet Kurseinbruch

MÜNCHEN (CW) - Katzenjammer bei SAP Systems Integration (SAP SI). Nach enttäuschenden Quartalsergebnissen sackte der Aktienkurs des Beratungsunternehmens um bis zu 18 Prozent auf einen Tiefstand von 21,70 Euro. Grund für die rote Bilanz sind weit höher als erwartete Sonderausgaben.

Laut Aussage des Dresdner Unternehmens werde das operative Ergebnis von Januar bis September mit 5,2 Millionen Euro und zusätzlich mit Kosten aus dem Börsengang in Höhe von 2,2 Millionen Euro belastet und summiere sich auf 16,7 Millionen Euro. Folge sei eine Ausweitung des Nettoverlusts auf 25,1 Millionen Euro nach 21,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Auch im Gesamtjahr werde der operative Gewinn hinter der Vorjahresvorgabe zurückbleiben, hieß es. Die Umsätze stiegen nach eigenen Angaben im selben Zeitraum um 20,2 Prozent auf 129,7 Millionen Euro. Sie sollen laut Firmenleitung im vierten Quartal nochmals um über 20 Prozent zulegen.

SAP SI enstand im April aus der Fusion der SAP-Tochterfirmen SAP Solutions, SAP SI und SRS. Letztere ist ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen SAP und der Siemens AG. Es hat momentan 1200 Mitarbeiter und will mit einem Serviceportfolio aus Systemintegration, Outsourcing sowie Application-Service-Providing den großen IT-Dienstleistern die Stirn bieten. Auf die Aktien von SAP SI hatte es im September beim Börsengang einen starken Ansturm gegeben, was bei vorzeitigem Schluss der Zeichnungsfrist zu einer 55-fachen Überzeichnung geführt hatte. Die zu 19 Euro ausgegebenen Papiere hatten am ersten Handelstag einen Kurs von 53 Euro erreicht. Seitdem befand sich das Papier auf einem stetigen Sinkflug und kostete bei Redaktionsschluss 25,30 Euro.