Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.12.1993

Aktien der Alcatel-Alsthom sind fuer Anleger interessant Von Arnd Wolpers*

Alcatel-Alsthom ist einer der bedeutendsten franzoesischen Mischkonzerne. Er gliedert sich in die Sparten Telekommunikation, Transport und Energie.

Die Marktstellung des Unternehmens in Frankreich laesst sich mit der von Siemens in Deutschland vergleichen. Konzernweit wird die in Paris ansaessige Industriegruppe 1993 voraussichtlich 154,4 Milliarden Franc (rund 52 Milliarden Mark) Umsatz erwirtschaften. Der Konzerngewinn duerfte sich bei etwa 7,4 Milliarden Franc oder 61 Franc je Aktie einpendeln. Damit haette Alcatel trotz der Verschaerfung der Rezession in wichtigen Maerkten wie Deutschland und Italien 1993 das gleiche Ergebnis je Aktie erzielt wie im Vorjahr. 47 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete der Konzern 1992 im Geschaeftsbereich Telekommunikationssysteme. Mit einem Betriebsgewinn von rund 9,5 Milliarden Franc leistete der TK- Bereich auch den wichtigsten Beitrag zum Gesamtergebnis. Trotz des verschaerften Wettbewerbs wurde die Gewinnmarge im Vorjahresvergleich von 11,8 auf 12,5 Prozent ausgeweitet. Allerdings litt der TK-Bereich 1993 unter einem ueberproportionalen Umsatzrueckgang von ueber zehn Prozent. Im Vergleich zu den weltweit groessten Anbietern in den Sparten Telekommunikation, Transport und Energietechnik ist das jedoch kein schlechtes Resultat. Die deutsche Alcatel SEL AG wird 1993 im Konzern voraussichtlich sieben bis acht Prozent weniger umsetzen als 1992. Im Vorjahr waren 6,3 Milliarden Mark erwirtschaftet worden. Der Vorstand rechnet dennoch mit einem "zufriedenstellenden Ergebnis". Auch Alcatel SEL hat die konjunkturelle Talfahrt der Kunden zu spueren bekommen. In der Uebertragungstechnik hat die Bundespost ihre Investitionen drastisch eingeschraenkt. Im Bahngeschaeft laeuft derzeit aufgrund der bevorstehenden Bahnreform wenig. Bei der Buerokommunikation ist durch den Preisverfall und den verschaerften Wettbewerb "eindeutig eine Gefaehrdung der Profitabilitaet" eingetreten, so Vorstandschef Gerhard Zeidler. Hier werden im kommenden Jahr rund 430 Arbeitsplaetze abgebaut. SEL-weit wird die Zahl der Beschaeftigten Ende 1993 von 22 700 (Ende 1992) auf 21 500 gesunken sein. Per saldo duerfte nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden der Personalbestand der Alcatel SEL AG im kommenden Jahr noch einmal um bis zu zehn Prozent sinken.

Die Boerse hat die beeintraechtigten Wachstumsaussichten der Alcatel-Alsthom-Gruppe vorweggenommen. Die langfristige Perspektive fuer den franzoesischen Telekommunikationsgiganten bleibt guenstig. Die Wettbewerbsposition ist gut. Bei einem Engagement am franzoesischen Aktienmarkt gehoert dieser Blue-Chip ins Portefeuille.

*Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig und zuverlaessig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.