Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2010

aktiencheck.de/Kontron legt Zahlen für das Q2/2010 vor

Westerburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst Henning Wagener von AC Research empfiehlt weiterhin, die Aktien von Kontron (ISIN DE0006053952/ WKN 605395) zu kaufen. Kontron habe sich als weltweit führender Anbieter von Systemen, die auf der Embedded Computer Technologie basieren würden, am Markt positioniert. Solche Systeme würden zum Beispiel Navigationssysteme im Auto, Aufzüge, Multimedia-Telefone oder Bankautomaten steuern. Zur Kundenklientel der Gesellschaft würden insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Daten- und Telekommunikation, Infotainment, Medizintechnik, der industriellen Automatisierungstechnik sowie der Sicherheitstechnik und der Transport- und Energietechnik zählen. Kontron fokussiere sich vor allem auf das Outsourcing und biete seine Embedded Computer-Technologie-Module, Systeme und Lösungen den Kunden an, die wegen der Komplexität und des Kosten- und Zeitdrucks nicht mehr selbst die Lösungen entwickeln bzw. produzieren könnten. Die Gesellschaft habe nunmehr Zahlen für das abgelaufene zweite Quartal 2010 bekannt gegeben. Demnach habe das Unternehmen in diesem Zeitraum die Umsatzerlöse im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 5,1 Millionen Euro auf 116,1 Millionen Euro steigern können. Der Auftragseingang habe gleichzeitig bei 168,8 Millionen Euro gelegen. Der Auftragsbestand habe sich somit seit Jahresbeginn um 92,2 Millionen Euro auf 398,1 Millionen Euro verbessert. Bereinigt um die Risikovorsorge habe im abgelaufenen zweiten Quartal 2010 ein EBIT in Höhe von 8 Millionen Euro erwirtschaftet werden können. Das bereinigte EBIT habe somit auf Vorjahresniveau gelegen. Im gesamten ersten Halbjahr 2010 habe das die Gesellschaft damit im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang um 3,8 Millionen Euro auf 213,8 Millionen Euro hinnehmen müssen. Die vorgelegten Zahlen hätten insgesamt im Rahmen der Erwartungen der Analysten von AC Research gelegen. Als positiv werte man insbesondere den gestiegenen Auftragseingang. Insgesamt könne konstatiert werden, dass das Unternehmen vom Wirtschaftsaufschwung in Europa und hier vor allem von der positiven Entwicklung des Maschinenbaus profitiert habe. Umsatzseitig sei zu berücksichtigen, dass die Gesellschaft das margenschwache Electronic Manufacturing Services-Geschäft vollständig eingestellt habe. Unter Berücksichtigung des strategischen Verzichts auf den Umsatz aus diesem Geschäft habe im Vergleich zum Vorjahr im strategischen ECT-Kerngeschäft ein Wachstum von rund 10% erzielt werden können. Unter dem Strich werde Kontron für das abgelaufene zweite Quartal 2010 allerdings ein deutlich negatives Ergebnis verbuchen müssen. Vor zwei Wochen habe das Unternehmen berichtet, eine Rückstellung im Umfang von 34 Millionen Euro gebildet zu haben. Dabei gehe es um die Abdeckung einer Bankgarantie, die einige Kunden aus Malaysia, Taiwan und Hongkong nicht innerhalb der vereinbarten Frist vorgelegt hätten. Diese Forderungen seien nun in der Bilanz zum zweiten Quartal 2010 vollständig wertberichtigt worden. Für das jetzt laufende zweite Halbjahr 2010 rechne die Konzernleitung nach eigenen Angaben mit einer stabilen Geschäftsentwicklung. Vor dem Hintergrund des deutlich erhöhten Auftragsbestandes und der fortlaufenden konjunkturellen Erholung scheine diese Prognose nach Ansicht der Analysten von AC Research eher konservativ. Beim gestrigen Schlusskurs von 6,12 Euro erscheine das Unternehmen nach Ansicht der Analysten von AC Research grundsätzlich weiterhin relativ moderat bewertet. Allerdings scheine es vor dem Hintergrund der für das zweite Quartal vorgenommenen Sonderabschreibung gut möglich, dass die Gesellschaft im laufenden Geschäftsjahr in der Verlustzone landen werde. Eines der vorrangigsten Ziele müsse es für Kontron sein, dass hierdurch verloren gegangene Anlegervertrauen zurückzugewinnen. Ausgehend vom aktuellen Bewertungsniveau sehe man allerdings trotzdem bei einem Investment in die Aktie nach wie vor ein positives Chance-Risiko-Verhältnis. Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Kontron zu kaufen. (Analyse vom 27.07.2010) (27.07.2010/ac/a/t)

Westerburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst Henning Wagener von AC Research empfiehlt weiterhin, die Aktien von Kontron (ISIN DE0006053952/ WKN 605395) zu kaufen. Kontron habe sich als weltweit führender Anbieter von Systemen, die auf der Embedded Computer Technologie basieren würden, am Markt positioniert. Solche Systeme würden zum Beispiel Navigationssysteme im Auto, Aufzüge, Multimedia-Telefone oder Bankautomaten steuern. Zur Kundenklientel der Gesellschaft würden insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Daten- und Telekommunikation, Infotainment, Medizintechnik, der industriellen Automatisierungstechnik sowie der Sicherheitstechnik und der Transport- und Energietechnik zählen. Kontron fokussiere sich vor allem auf das Outsourcing und biete seine Embedded Computer-Technologie-Module, Systeme und Lösungen den Kunden an, die wegen der Komplexität und des Kosten- und Zeitdrucks nicht mehr selbst die Lösungen entwickeln bzw. produzieren könnten. Die Gesellschaft habe nunmehr Zahlen für das abgelaufene zweite Quartal 2010 bekannt gegeben. Demnach habe das Unternehmen in diesem Zeitraum die Umsatzerlöse im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 5,1 Millionen Euro auf 116,1 Millionen Euro steigern können. Der Auftragseingang habe gleichzeitig bei 168,8 Millionen Euro gelegen. Der Auftragsbestand habe sich somit seit Jahresbeginn um 92,2 Millionen Euro auf 398,1 Millionen Euro verbessert. Bereinigt um die Risikovorsorge habe im abgelaufenen zweiten Quartal 2010 ein EBIT in Höhe von 8 Millionen Euro erwirtschaftet werden können. Das bereinigte EBIT habe somit auf Vorjahresniveau gelegen. Im gesamten ersten Halbjahr 2010 habe das die Gesellschaft damit im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang um 3,8 Millionen Euro auf 213,8 Millionen Euro hinnehmen müssen. Die vorgelegten Zahlen hätten insgesamt im Rahmen der Erwartungen der Analysten von AC Research gelegen. Als positiv werte man insbesondere den gestiegenen Auftragseingang. Insgesamt könne konstatiert werden, dass das Unternehmen vom Wirtschaftsaufschwung in Europa und hier vor allem von der positiven Entwicklung des Maschinenbaus profitiert habe. Umsatzseitig sei zu berücksichtigen, dass die Gesellschaft das margenschwache Electronic Manufacturing Services-Geschäft vollständig eingestellt habe. Unter Berücksichtigung des strategischen Verzichts auf den Umsatz aus diesem Geschäft habe im Vergleich zum Vorjahr im strategischen ECT-Kerngeschäft ein Wachstum von rund 10% erzielt werden können. Unter dem Strich werde Kontron für das abgelaufene zweite Quartal 2010 allerdings ein deutlich negatives Ergebnis verbuchen müssen. Vor zwei Wochen habe das Unternehmen berichtet, eine Rückstellung im Umfang von 34 Millionen Euro gebildet zu haben. Dabei gehe es um die Abdeckung einer Bankgarantie, die einige Kunden aus Malaysia, Taiwan und Hongkong nicht innerhalb der vereinbarten Frist vorgelegt hätten. Diese Forderungen seien nun in der Bilanz zum zweiten Quartal 2010 vollständig wertberichtigt worden. Für das jetzt laufende zweite Halbjahr 2010 rechne die Konzernleitung nach eigenen Angaben mit einer stabilen Geschäftsentwicklung. Vor dem Hintergrund des deutlich erhöhten Auftragsbestandes und der fortlaufenden konjunkturellen Erholung scheine diese Prognose nach Ansicht der Analysten von AC Research eher konservativ. Beim gestrigen Schlusskurs von 6,12 Euro erscheine das Unternehmen nach Ansicht der Analysten von AC Research grundsätzlich weiterhin relativ moderat bewertet. Allerdings scheine es vor dem Hintergrund der für das zweite Quartal vorgenommenen Sonderabschreibung gut möglich, dass die Gesellschaft im laufenden Geschäftsjahr in der Verlustzone landen werde. Eines der vorrangigsten Ziele müsse es für Kontron sein, dass hierdurch verloren gegangene Anlegervertrauen zurückzugewinnen. Ausgehend vom aktuellen Bewertungsniveau sehe man allerdings trotzdem bei einem Investment in die Aktie nach wie vor ein positives Chance-Risiko-Verhältnis. Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien von Kontron zu kaufen. (Analyse vom 27.07.2010) (27.07.2010/ac/a/t)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.